Band Filter

BLADED - The Ballad of The Hammer And The Nail

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLADED
Title The Ballad of The Hammer And The Nail
Homepage BLADED
Label CRISPIN GLOVER RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Wenn man Post von Noisolution aus Berlin bekommt, kann man eigentlich immer davon ausgehen, dass sich auch etwas im weitesten Sinne Lärmendes im Umschlag befindet. Häufig sind es Promo-Aufträge für Veröffentlichungen des norwegischen Labels Crispin Glover Records, bei dem es im Regelfall auch knackig zur Sache geht. Doch es gibt auch Ausnahmen und eine dieser Ausnahmen ist die Sängerin, Komponistin und Produzentin Anita Kaasbøll, die heuer als BLADED ihr viertes AlbumThe Ballad of The Hammer And The Nail“ präsentiert.

BLADED ist das Soloprojekt der Norwegerin, die am Trondheimer Jazzkonservatorium studiert hat. Für „The Ballad of The Hammer And The Nail“ hat die Dame mit der ausdruckstarken Stimme (vgl. „Dancing Star“) mit verschiedenen Künstlern zusammengearbeitet, der Indie-Art-Pop-Rahmen, der auf diese Weise entstanden ist, dient jedoch eigentlich nur dazu, die Vocals in den Mittelpunkt zu rücken. In diesem Zusammenhang hat der Opener „Mystery“ zweifellos den passenden Titel erhalten und auch das nachfolgende „Odysseus On The Beach“ wirktist in gleichem Maße zurückhaltend und hypnotisch. Mir gefällt der BLADED-Sound allerdings besser, wenn er etwas lebhafter ist („I Want More“, „The White Choice“ und „Reality Got Me“). Daneben gibt es auch angejazzte Lounge-Musik („Autumn In The West“) und flirrende Energie („New City, Fresh Start“) und zu guter Letzt den Titeltrack „The Ballad of The Hammer And The Nail“, der noch einmal alle Register zieht.

Es hat schon seinen Grund, weshalb Anita Kaasbøll aka BLADED als norwegische Antwort auf die isländische Musikerin BJÖRK gehandelt wird. Gemeinsam ist den Damen, dass sie immer wieder Genregrenzen überschreiten und ganz eigene Klanglandschaften entwerfen. So auch beim unpolierten „The Ballad of The Hammer And The Nail“; einer Platte über Trauer, Vorurteile und Heimatverbundenheit, die auf leisen Sohlen daherkommt und dennoch einer Vielzahl von Instrumenten Raum gibt. Und einer sanften Stimme mit viel Nachdruck und einer enormen Bandbreite.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BLADED - Weitere Rezensionen

Mehr zu BLADED