Band Filter

BLANK & JONES FEAT. ROBERT SMITH - A Forest

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLANK & JONES FEAT. ROBERT SMITH
Title A Forest
Homepage BLANK & JONES FEAT. ROBERT SMITH
Label WEA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

BLANK & JONES und Robert Smith von den Urgesteinen THE CURE? Was für die einen ein Sakrileg darstellt, mag für die anderen eine interessante musikalische Entdeckungsreise sein. Aber der Reihe nach. Nachdem das „Ibiza-Duo“ schon eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit ANNE CLARK hinlegte („Sleeper in Metropolis 3000“), kam man auf die Idee, einen der erfolgreichsten Songs der britischen Gothic-Legende zu verwursten. Dabei waren sie nicht die ersten. Schon so unterschiedliche Acts wie WALTARI und CARPATHIAN FOREST (sic) haben sich an „A Forest“ versucht, mit herausragenden Resultaten. Dieses mal sollte allerdings Robert höchstpersönlich den Track neu einsingen. Wie es zu der Zusammenarbeit kam, wird in dem Interview erläutert, welches auf der DVD-Version des Stücks enthalten ist. Nachdem man Herrn Smith einen Haufen CDs zur Hörprobe in die Wohnung schickte, zog sich dieser in die Küche zurück, wo er angeblich am liebsten Musik konsumiert. Außerdem hatte Robert wohl sogar schon das letzte Album von BLANK & JONES in der heimischen Sammlung, was die Entscheidung leichter fallen ließ.

Ergebnis des Ganzen: „Gothic Trance“, wie es die Erzeuger selber nennen. Die Melancholie blieb zum Teil erhalten, Roberts Stimme macht das Stück natürlich sowieso unverwechselbar. Darunter wurden dann nette Beats gemischt, nicht zu schnell, aber tanzbar, so dass man „A Forest“ nun auch auf den Balearen konsumieren kann. Dafür fehlt es an Ecken und Kanten, was so mancher Old School-Grufti sicher nicht verschmerzen kann. Mir liegt im übrigen „nur“ die Limited Fan Edition vor, auf der die voll ausgespielte Maxi-Version fehlt. Dafür gibt es drei Bonus Tracks zu hören, die allerdings nix mit THE CURE zu tun haben und von daher nur für Leute interessant sind, die sich B & J auch schon mal „alleine“ anhören. „Flaming June“ stammt von der recht chilligen aktuellen CD „Relax“, die beiden anderen Mixes von der „The Mix Vol. 2“-Scheibe. Nett und typisch, aber keine Sensation, vor allem nicht für Fans alternativer Musikstile. Neben der „normalen“ MCD Version gibt es auch noch die schon angesprochene DVD, auf der sich das Interview und ein Making Of befinden, welches übrigens kein geringerer als Thomas Jahn kreiert hat (Regisseur von „Knockin’ on Heaven’s Door“).

„A Forest“ wird in seiner Neuauflage sicher nicht die Welt revolutionieren, es ist aber immerhin eine nette Verschmelzung von Stilen und möglicherweise wird dem einen oder anderen Neuling der Einstieg in die CURE-Welt ermöglicht. Mir gefällt es ganz gut, ich bin aber auch tanzbaren Klängen generell nicht abgeneigt. Die nächste Zusammenarbeit mit einer Gothic-Ikone wurde bereits abgeschlossen: BLANK & JONES haben das Stück „Wundervoll“ von WOLFSHEIM remixed, zu finden ist es ebenfalls auf der „The Mix Vol. 2“-Compilation!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BLANK & JONES FEAT. ROBERT SMITH