Band Filter

Request did not return a valid result

BLANK & JONES - So80s (So Eighties) 2 (3-CD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLANK & JONES
Title So80s (So Eighties) 2 (3-CD)
Homepage BLANK & JONES
Label SOUNDCOLOURS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Die 80 muss stehen. Als mittlerweile End-Dreißiger ist man natürlich mit den musikalischen Ergüssen dieses längst vergangenen Jahrzehnts aufgewachsen, das uns u.a. die Neue Deutsche Welle und wunderbare Synthie Pop Perlen beschert hat. Anstelle das nun auf einer bierseligen U40-Party zu feiern, empfehle ich stattdessen den Konsum der neuen BLANK & JONES Veröffentlichung bzw. Präsentation, denn hier handelt es sich um eine würdevolle Aufarbeitung alter Klassiker. Und das bereits zum 2ten Mal, der erste Teil der Reihe erschien im Herbst 2009 und konnte sowohl kommerziell wie bei den Kritikern Erfolge feiern. Ein stimmiges Artwork, interessante Liner Notes, die Reproduktion der Original Cover sowie gleich 3 randvolle CDs in einem wertigen Digipack. Für 20 Euro eine sehr günstige Zeitreise und das in einer neuen Aufbereitung der Original Masterbänder, die man teils in detektivischer Feinarbeit aus den Archiven gefischt hat.

Die erste Scheibe enthält einen durchgängigen, knapp 79 minütigen Mix alter Maxi bzw. Extended-Versionen, der glücklicherweise durch keine modernen Effekte „verunstaltet“ wurde. Sehr löblich auch die Möglichkeit der Anwahl einzelner Titel, ansonsten würde man insbesondere im Stadtverkehr die letzten Künstler niemals erreichen, was bei Namen wie ALPHAVILLE, HOWARD JONES, TALK TALK oder A-HA doch irgendwie schade wäre. Erstaunlich dass man Hits der Marke „Big in Japan“, „Take on me“ oder „What is love“ so weit hinten platziert hat, während im vorderen Bereich einige eher unbekannte Künstler bzw. Songs auf uns warten. ENDGAMES oder MATIA BAZAR sind nicht die Archetypen des Jahrzehnts, dennoch erkennt man die Stücke natürlich wieder. Wie z.B. auch das von TIGA & ZYNTHERIUS aufgepeppte COREY HART Original „Sunglasses at Night“. Von Ausnahmekünstlern wie FREDDIE MERCURY (der allerdings nie ein persönlicher Favorit war, da irgendwie zu gekünstelt pompös) oder DURAN DURAN finden sich Songs, die vom Bekanntheitsgrad ein wenig hinter den großen Klassikern zurückstehen, was bei der 2ten Auflage einer Reihe verständlich und auch kein qualitativer Missstand ist.

Auf den beiden weiteren Silberscheiben folgen alsdann 27 Tracks mit einer Lauflänge von sage und schreibe 174 Minuten, value for money nennt man das wohl. Hier handelt es sich um die Original Unmixed Versionen, man tauche ein in eine Welt voller Schulterpolster, hoch toupierter Haare und pubertärer Ängste, die man im Grunde genommen niemals abgelegt hat. Aber wir wollen nicht psychologisieren. Die Titel des Mega Mix finden sich hier allesamt wieder in ausgespielten Versionen und bunt durcheinander gewürfelt, dazu kommen noch einige Neulinge wie etwa HEAVEN 17s „Temptation“ oder das allseits beliebte „Smalltown Boy“. KISSING THE PINK, FRA LIPPO LIPPI oder BELOUIS SOME dürften heutzutage allerdings nur noch Insidern bekannt sein.

Wer dann immer noch nicht genug hat, darf sich an dem Bonus Material der Download-VÖ erfreuen, die auch etwas fürs Auge bietet. 5 klassische Musikvideos finden sich dort, dazu kommt ein Audiokommentar der Meister Produzenten, die sich als begeisterte 80er Fans und fanatische Sammler outen. Leider nur dort findet sich auch ein brandneuer BLANK & JONES Remix von KIM WILDEs „Kids in America“.

Viele der damaligen Künstler sind mittlerweile vergessen, andere auch heute noch von substantieller Bedeutung. Unbestritten ist der eigenwillige Sound, kühl und aufreizend lässig zugleich, den gerade heute wieder einige angesagte Kapellen kopieren. Als positives Beispiel seien hier mal die EDITORS genannt. Selbst wenn man nicht mit jedem Song auf „So Eighties 2“ warm werden sollte, kann man den hier betriebenen Aufwand nicht genug loben – so tief hat man sich durch die Produzentenkeller dieser Welt gewühlt. Ob nächtliches Cruisen auf der Autobahn oder eine Kellerparty mit gleichaltrigen Zeitzeugen – dies ist das perfekte Futter dazu. Let’s dance!

Hier noch die Tracklist der CD-Variante im Überblick:

CD 01: 78:37 MIXED by BLANK & JONES
01 Love Kills (Extended Version) – FREDDIE MERCURY
02 Hold Back The Rain (Carnival Remix) – DURAN DURAN
03 Don’t Stop The Dance (Special 12″ Remix) – BRYAN FERRY
04 Secret (Extended Mix) – ORCHESTRAL MANOEUVRES IN THE DARK
05 Waiting For Another Chance (Extended Version) – ENDGAMES
06 It’s A Miracle / Miss Me Blind (US 12“ Mix) – CULTURE CLUB
07 Sunglasses At Night (Extended Version) – COREY HART
08 Don’t Go (12″ Mix) – YAZOO
09 If I Was (Extended Mix) – MIDGE URE
10 Hang On Now (Extended Version) -KAJAGOOGOO
11 Ti Sento (Extended Version) – MATIA BAZAR
12 Thieves Like Us (Original 12″ Mix) – NEW ORDER
13 Such A Shame (Extended Mix) – TALK TALK
14 Promised You A Miracle (US Remix) – SIMPLE MINDS
15 What Is Love ? (Extended Mix) – HOWARD JONES
16 Big In Japan (Extended Remix) – ALPHAVILLE
17 Take On Me (Extended Version) – A-HA

CD 02: 88:29 UNMIXED compiled by BLANK & JONES
01 Hold Back The Rain (Carnival Remix) – DURAN DURAN 6:58
02 Secret (Extended Mix) – OMD 6:12
03 What Is Love? (Extended Mix) – HOWARD JONES 6:36
04 Take On Me (Extended Version) – A-HA 4:46
05 Temptation (Special Dance Mix) – Heaven 17 4:39
06 Waiting For Another Chance (Extended Version) – ENDGAMES 5:05
07 Ti Sento (Extended Version) – MATIA BAZAR 5:38
08 Love Kills (Extended Version) – FREDDIE MERCURY 5:22
09 Such A Shame (Extended Mix) – TALK TALK 6:59
10 Promised You A Miracle (US Remix) – SIMPLE MINDS 6:02
11 If I Was (Extended Mix) – MIDGE URE 6:43
12 Certain Things Are Likely (Original 12″ Version) – KISSING THE PINK 7:39
13 Imagination (12″ Version) – BELOUIS SOME 5:28
14 Tinseltown In The Rain (Full Length Version) – THE BLUE NILE 5:53
15 Shouldn’t Have To Be Like That (Original Version) – FRA LIPPO LIPPI 3:54

CD 03: 84:45 UNMIXED compiled by BLANK & JONES
01 Big In Japan (Extended Remix) – ALPHAVILLE 7:24
02 Thieves Like Us (Original 12″ Mix) – NEW ORDER 6:37
03 Hang On Now (Extended Version) -KAJAGOOGOO 6:20
04 Don’t Stop The Dance (Special 12″ Remix) – BRYAN FERRY 5:46
05 Only When You Leave (Extended Version) – SPANDAU BALLET 6:20
06 Reap The Wild Wind (Extended Version) – ULTRAVOX 4:44
07 It’s A Miracle / Miss Me Blind (US 12“ Mix) – CULTURE CLUB 9:09
08 Don’t Go (12″ Mix) – YAZOO 8:26
09 Smalltown Boy (Original 12″ Mix) – BRONSKI BEAT 8:58
10 Sunglasses At Night (Extended Version) – COREY HART 5:16
11 Don’t Need A Gun (Beyond Meltdown Mix) – BILLY IDOL 9:30
12 What’s Love Got To Do With It (Extended Version) – TINA TURNER 5:47

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BLANK & JONES - Weitere Rezensionen

Mehr zu BLANK & JONES