Band Filter

BLOODFLOWERZ - 7 Benedictions/ 7 Maledictions

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLOODFLOWERZ
Title 7 Benedictions/ 7 Maledictions
Homepage BLOODFLOWERZ
Label SILVERDUST RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Kirsten Zahn und Genossen wollen durchstarten! Im Jahre 2002 konnte das Quartett bereits einen Achtungserfolg mit dem Debüt „Diabolic Angel“ einfahren, aber erst jetzt sind die Deutschen zur vollen Reife gelangt. Auf dem ersten Album war das vorhandene Potenzial schon erkennbar, manches klang aber noch zu unausgereift, um uneingeschränkt zu begeistern.

Diesmal ging man auf Nummer sicher, mit Siggi Bemm wurde einer der besten deutschen Soundtüftler hinter die Regler gesetzt (TIAMAT, WITT). An der Produktion gibt es somit schon mal nichts zu rütteln. Auch die Herangehensweise an die Kompositionen war anspruchsvoll, ein Konzeptalbum beim zweiten Release ist ambitioniert zu nennen. Was aber anderen Kapellen den Hals gekostet hat, meistern die Blutblumen anscheinend mühelos. 14 Songs beschäftigen sich mit den 7 Todsünden bzw. den 7 menschlichen Tugenden (immer alternierend). Erstere wird wohl jeder Filmfan noch aus SIEBEN in Erinnerung haben, die positiven Eigenschaften waren zumindest mir eher unbekannt (keine Rückschlüsse auf meinen Charakter bitte!).

Musikalisch setzt man sich zwischen die Stühle Gothic und Metal, und dies geschieht auch bewusst. Wobei der Goth-Anteil sich eher auf das Aussehen der Bandmitglieder und deren Attitüde bezieht, musikalisch ist das hier einfach moderner, kraftvoller Alternative Metal. Und gerade jetzt, wo EVANESCENCE aufzeigen, dass Frauenstimmen in der harten Musik Erfolg haben können, sollte der Weg frei sein für andere Bands. Kirstens Timbre erinnert etwas an Anneke von THE GATHERING, die Musik aber eher an die GUANO APES. In der Mitte dieser beiden Pole liegen die BLOODFLOWERZ, wobei man sie nicht nur auf die Sängerin reduzieren sollte. Auch die sehr abwechslungsreiche Gitarrenarbeit erfüllt locker internationale Standards. Als Anspieltipp sei mal „Fire in Paradise“ genannt.

Die CD wird offiziell beim WGT in Leipzig vorgestellt, aber schon vorher in den Läden zu haben sein. Alle modernen Metaller sind hiermit aufgefordert, sich dieses Nachtschattengewächs einzuverleiben. Es muss nicht immer Amiland sein!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BLOODFLOWERZ - Weitere Rezensionen

Mehr zu BLOODFLOWERZ