Band Filter

BLOODY MARY - Party Music For Graveyards

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLOODY MARY
Title Party Music For Graveyards
Homepage BLOODY MARY
Label VALERY RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Man kennt das ja. Man schiebt das neue Album einer Band ein, und was man hört, ist wie das Treffen mit einem guten alten Freund: Etwas verändert, etwas reifer und weiter entwickelt, aber noch immer springt der alte Charme durch. Für diejenigen, welche die Mailänder von BLOODY MARY schon länger kennen, könnte sich der erste Durchgang des neuen Albums „Party Music For Graveyards“ ähnlich anfühlen.

Ihrem Stil sind sie nämlich definitiv treu geblieben. Man hat noch immer das Gefühl, eine emotional aufgepeppte Mischung aus HIM, FIELDS OF THE NEPHILIM, SISTERS OF MERCY und THE CULT mit einer guten Portion Wave zu hören. Dazu noch eine gehörige Portion dunkle Romantik, und ein untrügliches Gefühl für eingängige Refrains, und schon hat man das Erfolgsrezept. Wie so viele ihrer Landsleute setzen BLOODY MARY dabei auf hohe Melodiösität und eine prägnante, gut geführte Stimme. Bei all diesen auf den ersten Blick eher kommerziell wirkenden Eigenschaften sei betont: Die Südländer aus der Modemetropole (was man Ihnen übrigens auch ansieht) treffen dabei immer wieder einen Nerv, der allem etwas Persönliches gibt. Wo also ist bei „Party Music For Graveyards“ die Entwicklung, die dazu führen könnte, dass man diesen guten alten Freund noch mehr schätzt als vorher? Ich würde sagen, in der Perfektionierung bereits vorhandener Vorzüge. ALDEBRANs Stimme hat noch an Gefühl und Volumen gewonnen, das Songwriting ist noch eingängiger, und die Gitarrenlinien sind einprägsamer und raffinierter geworden. Dass das Ganze manchmal an das eine oder andere Gothic-Klischee stößt, trägt eigentlich zusätzlich zum Charme der Band bei. Besondere Höhepunkte sind „Sobibor“, dessen Chor-Benutzung stark an den SISTERS OF MERCY-Klassiker „This Corrosion“ erinnert, „Fallen Christ“, „Dreamer“, und das gelungene (aber auch schon lange live erprobte) RAMONES-Cover „Pet Cemetary“.

Klar muss bei allem Lob gesagt werden: BLOODY MARY sind eine unter vielen guten italienischen Goth Rock-Bands. Dabei halten sie sicherlich nicht das Zepter alleine in der Hand. Aber sie strecken sich ganz gut nach dem goldenen Ding. Oder anders gesagt: Sie haben das Rad nicht neu erfunden. Sie düsen aber doch ganz flott darauf durch die Gegend. Absolut hörenswert!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BLOODY MARY