Band Filter

Request did not return a valid result

BONAPARTE - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BONAPARTE
Title s/t
Homepage BONAPARTE
Label WARNER
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Ein selbstbetiteltes Album deutet ja häufig auf einen Erstling oder eine musikalische Neuausrichtung hin. Tatsächlich ist der aktuelle Silberling der vierte Studio-Output von BONAPARTE, die bereits 2006 in Barcelona gegründet wurden. Mastermind der „Visual Trash Punks“ ist der Schweizer Tobias Jundt, der in Berlin lebt und die Platte in New York zusammen mit Co-Produzent und Engineer Andy Baldwin (u.a. BJÖRK, NENEH CHERRY, ARCANE ROOTS) aufgenommen hat.

Man ist also schon ne Menge rumgekommen, aber schließlich gehört der BONAPARTE-Elekto-Punk-Sound ja auch auf die Bühne, da ist man sowieso ständig unterwegs und in stage geht es dann auch so richtig rund – skurril, bunt und auch ein wenig verrückt. So ähnlich klingt auch die Musik auf dem Silberling, der mit dem instrumentalen „1-800“ startet, um dann mit „I Wanna Sue Someone“ druckvoll nachzulegen. Am Selfie-Trend kommt auch Herr Jundt nicht vorbei und fühlt sich gemeinsam mit „TIM FITE „Me So Selfie“. Die Single-Auskopplung „Two Girls“ ist ein typischer BONAPARTE-Song mit viel Tempo und einem Video, das in einem Wald in der Nähe von Austin/Texas gedreht wurde. Den Mann scheint es wirklich um den gesamten Erdball zu ziehen, denn die erste epische Auskopplung „Into The Wild“ wurde in Shanghai bebildert, während es für das minimalistische „Wash Your Tights“ Filmaufnahmen in Havanna gab. Mit reduzierter Coolness geht derweil „Riot In My Head“ ins Ohr, bevor „Out of Control“ klassische Violinenklänge vorausschickt, ehe das große BONAPARTE-Chaos ausbricht. In diesem Sinne schließt sich auch „Yes Dear You’re Right I’m Sorry“ an, wohingegen „May The Best Spern Win“ (schönes Motto übrigens) rhythmusbetont aus den Boxen schallt. „Like An Umlaut In English“ groovt im smoothen Midtempo und auch das finale „If We Lived Here“ lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, verspricht jedoch live schräge Performances.

Die neue Full Length gibt es inklusive Zugang zur exklusiven BONAPARTE-Cloud, in der acht neue Musikvideos, sämtliche mp3 Files der Platte, exklusive Fotos sowie das Album- und Single-Cover bereitliegen. Die visuelle Untermalung ist wichtig bei BONAPARTE, keine Frage. Im Vordergrund steht allerdings ganz klar, was bei Jundt & Co. auf der Stage passiert. Im heimischen Wohnzimmer können die Songs kaum diesen ganz besonderen Charme entwickeln, den sie live eingehaucht bekommen. Wer die Truppe schon mal in Aktion gesehen hat, weiß, was ich meine…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BONAPARTE