Band Filter

CAMOUFLAGE - Greyscale

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CAMOUFLAGE
Title Greyscale
Homepage CAMOUFLAGE
Label BUREAU B
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Da haben sich Oliver Kreyssig, Heiko Maile und Marcus Meyn mit dem neuen Album ja wieder richtig viel Zeit gelassen, denn der Vorgänger „Relocated“ erschien vor knapp 9 Jahren. Na gut, in der Zwischenzeit haben die drei mit „CAMOUFLAGE – Live In Dresden“ eine richtig fette DVD/ CD Live Box rausgebracht und waren hin und wieder auch live unterwegs. Des Weiteren wurde auf dem Hamburger Label Bureau B das Album „Spice Crackers“ wieder veröffentlicht und mit der längst vergriffenen „Archive Number 1“ eine Doppel CD mit rarem Material und B-Seiten auf den Markt gebracht. Untätigkeit kann man den Jungs nun wirklich nicht vorwerfen. Angekündigt war die Veröffentlichung des mittlerweile achten Studioalbums „Greyscale“ Mitte 2014, aber es wurde doch noch etwas mehr Zeit in die Produktion des Werkes gesteckt, was zu dieser Verzögerung geführt hat.

Und um es vorweg zu nehmen, die längeren Arbeiten an dem neuesten Werk haben sich gelohnt. Schon der Opener „Shine“ geht straight nach vorne und ist zu Recht die erste Singleauskopplung vom Silberling, etwas schleppend dagegen kommt der darauffolgende Song „Laughing“ daher. Den Duettpartner von Marcus Meyn bei „Count On Me“ erkennt fast jeder sofort, ohne im Booklet nachzulesen. Für diesen Track konnte man den Ex – WOLFSHEIM Sänger Peter Heppner mit seiner unverkennbaren Stimme gewinnen, der im letzten Jahr schon beim Amphi Festival in Köln zusammen mit CAMOUFLAGE für einen Song auf der Bühne stand. Beim gleichen Auftritt „testete“ das Trio vorab die schon angesprochene Single „Shine“ und den tanzbaren Track „Misery“ beim begeisterten Publikum. Neben diesen Uptempo Nummern liegen die Stärken der 3 auch bei den ruhigen und nachdenklichen Songs wie „In The Cloud“, „Still“, „I`ll Find“ oder das pumpende „Leave Your Room Behind“. Gerade letzterer Track spannt einen Bogen zu den Anfangstagen des Trios, ohne dem 80er Jahre-Trend hinterher zulaufen. Dafür klingt „Greyscale“ richtig modern und sehr gut produziert von Heiko Maile, der auch schon für „Relocated“ und „Sensor“ verantwortlich war. Unterstützt wurde er hierbei von Volker Hinkel (Gitarre) und Jochen Schmalbach (Abmischung), die schon seit Jahren CAMOUFLAGE auf ihren Tourneen begleiten.

Ich kann es kaum glauben, aber es ist schon fast 30 Jahre her, dass sich die Jungs fast aus dem Nichts mit „The Great Commandment“ in die Charts geschossen haben und dementsprechend immer noch grandiose Alben veröffentlichen. Ihre Karriere verlief nicht immer reibungslos, gerade Anfang der 90er ging einiges schief und es gehört schon viel Enthusiasmus dazu, wieder an sich zu glauben und weiterhin Musik zu machen. Gerade die letzten beiden Longplayer „Sensor“ und Relocated“ bedeuteten leider nicht den großen kommerzielle Erfolg für CAMOUFLAGE, aber sie sind und bleiben grandiose Alben und da schließt sich „Greyscale“ nahtlos an.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CAMOUFLAGE - Weitere Rezensionen

Mehr zu CAMOUFLAGE