Band Filter

CANDICE NIGHT - Reflections

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CANDICE NIGHT
Title Reflections
Homepage CANDICE NIGHT
Label MINSTREL HALL MUSIC / SOULFOOD
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.5/10 (4 Bewertungen)

Nach vielen Jahren, die ihre Fans gewartet haben, hat CANDICE NIGHT nun der Öffentlichkeit ihr erstes Solo-Album vorgestellt. Doch warum hat jemand Fans, wenn er noch kein Werk herausgebracht hat? Die blonde Amerikanerin mit ihrer bezaubernden Stimme ist mitnichten unbekannt. Ist sie doch der „nächtliche“ Teil von BLACKMORE´S NIGHT, nicht nur auf der Bühne. Sie ist auch die Ehefrau des Ausnahmegitarristen Ritchie Blackmore. In dessen alte Zeiten reicht auch das musikalische Wirken von CANDICE NIGHT zurück: 1993 war sie als Backgroundsängerin bei DEEP PURPLE, anschließend schrieb sie Songs für RAINBOW, dann gründete sie mit dem Gitarristen die Mittelalterformation BLACKMORE´S NIGHT. Mit dieser stand sie nicht nur als Sängerin auf der Bühne, sondern brachte viele ihrer eigenen musikalischen Empfindungen in den Stil der Band ein. Ihr eigener, ganz persönlicher Stil stammt aus der unabänderlichen Symbiose von Lyrics und Melodie. Dabei bezieht die charmante Musikerin ihre Ideen aus der Natur, verknüpft mit einer Szenerie aus Fantasy und Magie. Beeinflusst durch Kinder- und Mütterherzen aus Europa, Asien und Nordamerika führt CANDICE NIGHT mit ihrer Musik in eine andere Welt, die zum Träumen und zum Nachdenken über das eigene ICH anregt. Sie hat alle Texte selbst geschrieben und die Musik dazu komponiert, konnte sich also ganz auf sich selbst besinnen.

Bis auf „Gone Gone Gone“ und dem ansatzweise rockig angehauchten „Dangerous Smile“ handelt es sich um leichte, schwingende Lieder, die in solche Genres wie Welt-, Pop-, New Age- oder Folkmusik passen. „Black Roses“ wurde ursprünglich für RAINBOW geschrieben und erlebt nun seine Geburt auf dem vorliegenden Album. Der Glöckchenklang zu Beginn nimmt einen mit in die Welt eines Stephen King. „Allone With Fate“ bringt osteuropäische Klänge zu Gehör und führt in eine Kneipe, in der ein Zigeunergeiger aufspielt. Gesungen mit der unverkennbar kräftigen Stimme von BLACKMORE´S NIGHT. Der Song „Now And Then“ stammt von eben dieser Hauptformation und wird auf dieser Scheibe um eine weitere Variante bereichert. Die mittelalterlichen Töne sind nicht grundsätzlich verbannt, warum auch? Spielt doch vieles auch im Land der Fantasie, wie z. B. „Robin Red Breast“. Mit „Call It Love“ wird eine wunderschöne Popballade geboten, die viel Potentiel fürs Radio mitbringt. Und da diese Musikerin selbst mehrere Instrumente spielt, fehlt auch kein Instrumental („In Time“, das einen starken klassischen Einfluss nicht verbergen kann).

Melodien, die auf jede „Kuschelrock“-CD passen, aber in eine Welt führen, von der die dort gespielten Interpreten nicht mal ahnen, dass es sie gibt. Exotische Welten, exotische Melodien, wie sie sonst nur von LOREENA MCKENNIT bekannt sind, jedoch mit dem eigenen Liebreiz der Stimme von CANDICE NIGHT.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu CANDICE NIGHT