Band Filter

CELL DIVISION - Chymeia

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CELL DIVISION
Title Chymeia
Homepage CELL DIVISION
Label THUNDERDOME
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

CELL DIVISION blicken bereits auf eine 13-jährige Bandgeschichte zurück und veröffentlichen dieser Tage ihr viertes Album „Chymeia“, was im Altgriechischen so viel wie „Schmelzung“ bedeutet. Tatsächlich finden bei CELL DIVISON die musikalischen Wurzeln der vier Protagonisten Gelgia C. (Vocals & Violine), Mirjam G. (Gitarre & Vocals), Dani T. (Programming & Drums) und Oli S. (Bass) einen gemeinsamen Schmelztiegel, in dem Dark Rock, Metal, Punk, Hardcore und Jazz-Funk zusammenfließen und ein abwechslungsreiches neues musikalischen Bild abgeben.

Den Anfang macht „Jaded“, das besonders von Gelgias ausdrucksstarkem Gesang und dem flotten Sound beherrscht wird. „White Pain“ schlägt ruhigere und auch etwas düstere Töne an, bevor mit „Wasteland“ das Tempo wieder anzieht und ein wummerndes Endzeit-Szenario gezeichnet wird. „The Dead Rose“ ist eine melancholische Ballade, die von treibenden Gitarren und Synthies abgelöst wird, die sich mit „Shut Up“ fast poppig ins Hirn brennen. Gefühlvoll schließt sich „Should I“ an, dann setzt „Dreams“ einige jazzige Akzente, die sich hervorragend mit dem vorherrschenden Dark Wave verbinden. Die Eighties hinterlassen auf „Überdimensional“ einen unterkühlten deutschsprachigen Gruß, dann haucht Gelgia bei„Twilight“ ein letztes Mal ihre eindringlichen Vocals ins Mikro, die kongeniale Unterstützung bei der Instrumentalfraktion erfahren.

Zweifellos zählen CELL DIVISION zu den Vertreter der Goth Rock-Szene, die weit über den Genre-Tellerrand hinaus interessant sind und musikalisch einiges zu bieten haben. Gelgias Stimme bewältigt problemlos Höhen ohne ins Knödeln zu geraten und auch an den Instrumenten versteht man sein Handwerk. Schweizer Wertarbeit!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CELL DIVISION - Weitere Rezensionen

Mehr zu CELL DIVISION