Band Filter

CENTINEX - Redeeming Filth

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CENTINEX
Title Redeeming Filth
Homepage CENTINEX
Label AGONIA RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Nahezu 10 Jahre nach dem letzten Album legen die schwedischen Death Metal-Urgesteine CENTINEX wieder lautstark los. Bereits 1990 am Start wurde man jahrelang trotz enorm starker Alben leider immer unter Wert geschlagen und löste die Band 2006 auf, nur um mit DEMONICAL auf ähnliche Weise weiter zu machen. Nun buddelt Bassist Martin Schulman (mit dem ich mal in Briefkontakt (jaja!) stand also seine alte Liebe wieder aus und das ist gut so!

Denn das vorliegende neunte Werk der Herren klingt meist dermaßen oldschoolig-schwedisch, dass man denkt, es wäre noch 1990! Aber:CENTINEX dürfen das! Denn die waren fast von Anfang an mit dabei und mittendrin. So darf man von „Redeeming Filth“ natürlich nichts Neues erwarten, will ich aber auch gar nicht. Wo CENTINEX drauf steht, muß Ur-schwedischer Death Metal drin sein. Punkt. Und den gibt´s hier zehnmal in Reinkultur(fast). Dadurch, dass DEMONICAL-Klampfer Sverker Widgren auch hier rumrifft, klingen DEMONICAL natürlich in den Ohren, aber CENTINEX gehen halt Songtechnisch wesentlich grooviger zu Werke. Der einzige kleine Kritikpunkt an dieser ansonsten geilen Scheibe ist, das man sich etwas zu arg an den groovigen Riffs von SIX FEET UNDER und zu wenig an der eigenen früheren Klasse orientiert. Der Midtempogroover „Rotting Below“ könnte auch auf der ersten SIX FEET UNDER oder einer ollen BENEDICTION-Kamelle stehen. Dennoch sind die Songs eben einfach geil und die derben Vocals von OCTOBER TIDE-Fronter Alexander Högborn können was. Zu dreist kupfert man allerdings im Schlußtrack „Eyes Sockets Empty“ bei SFU ab, klingt schon fast wie ein Cover deren „Suffering in Ecstasy“ vom „Haunted“-Debut.

Dafür gibt´s aber eben 10 Songs in kompakten 32:49 Minuten auf die Lauscher und mit Brettern wie dem Opener „When Bodies are Deformed“ , der Granate „Moist Purple Skin“, „Death Glance“, „Bloodraze“ oder dem slower meuchelnden „Stone of Choice“ genügend geiles Material. Death Metal-Fans der alten Schule legen sich dieses von einem tollen Artwork versehene Scheibchen umgehend zu!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CENTINEX - Weitere Rezensionen

Mehr zu CENTINEX