Band Filter

CEREMONY - Rohnert Park

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CEREMONY
Title Rohnert Park
Homepage CEREMONY
Label BRIDGE 9
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

“Sick of drying in the sun. Sick of this island. Sick of fun. Sick of being sober. Sick of starting over. Sick of BLACK FLAG. Sick of CRO-MAGS…”

Oh je, war schon “Still Nothing Moves You” alles andere als ein Good-Time-Album, dekonstruieren, zerstören, vergewaltigen CEREMONY auf “Rohnert Park” alles, was heutzutage so unter dem Begriff Hardcore (oder meinetwegen Punk) firmiert, um gleichzeitig mehr „Hardcore“ als alle Anderen zu sein!

Die mit Abstand schlecht gelaunteste Band auf der Qualitätsbastion Bridge 9 rumpelt sich durch 14 abwechslungsreich-kaputte Nummern, die direkt aus den Archiven der Achtziger herüber gerettet zu sein scheinen. Angezerrte Gitarren, eine Produktion wie frisch aus dem Proberaum, rausgequäkte Vocals… rein zufällig heißt ein „Song“ doch glatt „Back in ´84“ (auch wenn dieser textlich nichts mit der Musik-Historie zu tun hat). Das Ganze wird flankiert von hingeschlonzten Aphetamine Reptile-Abhängern à la „Moving Principle“, Old-School-Fast-Forward-Gerumpel wie in „The Pathos“ oder fast schon independigen Exkursionen, in Gestalt von „Into The Wayside Part III“, welches schon mit fast zärtlichen Vocals daher kommt. No Oberdubs, what they played is what you get. Dazu passend das kaum existente Artwork (wenngleich auch fantastisches Cover-Motiv!) mit Minimal-Faltblatt. Reduzierter kann man Musik nicht unter das Volk bringen, ohne gleichzeitig eine Vielzahl von Regungen hervorzubringen. Denn man wird „Rohnert Park“ lieben oder hassen, aber einfach nur „egal“ werden es die Wenigsten finden. Und damit haben CEREMONY das Ziel ihrer Mission erreicht!

Alles in allem also ein Album, mit dem man jugendliche Bollo-Breakdown-Fanatiker in den Wahnsinn treiben kann. CEREMONY wollen sich nicht festlegen, wollen keine Schöngeister sein, sondern Stimmungen transportieren. Keine Platte für Sturm und Drang Tage am Baggersee und Knutschereien in der Abendsonne. Eher der Soundtrack zum Straßen teeren oder zur Messie-Wohnungsentrümpelung!

„You know you’re a mistake, all of you feeling nothing but to take. Breaking fingers, needing splints. All of you, I don’t like you. I don’t need. Don’t touch me, you’re sickening”.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CEREMONY - Weitere Rezensionen

Mehr zu CEREMONY