Band Filter

Request did not return a valid result

CHARMANA - Shopkeeper’s Choice

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CHARMANA
Title Shopkeeper’s Choice
Homepage CHARMANA
Label HIGH PRESSURE RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (10 Bewertungen)

“Shopkeeper’s Choice” ist bereits drei Jahre alt und die zweite Langrille der Lengericher Band CHARMANA, die vor immerhin 20 Jahren unter dem Namen COCOON gegründet wurde. Ein Jahr später folgte der Namenswechsel und weitere sechs Jahre zogen ins Land, bis das Debüt „Outside“ erschien. Nicht unbedingt ein Zeugnis von musikalischer Emsigkeit, aber so ist das nun einmal, wenn neben der Muckerei auch noch das Geld für die Miete verdient werden muss und Alternative-Rock eher in der Freizeit und auf Stadtfesten sowie bei Kneipen- und Jugendzentren-Gigs auf dem Programm steht.

Bei diesen Gelegenheiten wird das westfälische Quartett sicherlich einigen Zuspruch erfahren, denn der CHARMANA-Sound weiß durchaus zu gefallen. Der Opener „The More I Hate“ wabert gitarrenverliebt aus den Boxen, während „Before The Day“ und „Father“ langsam das Feld für „Rainy Days“ bestellen. Die Nummer besticht mit Melodien, die zum Mitsingen verführen und die Füße zum Wippen bringen, bevor Geigenklänge „Count The Tears“ einläuten. Das Saiteninstrument verleiht dem Lied einen leicht folkigen Anstrich, von dem beim vergleichsweise harten „Snake’s World“ nichts mehr übrig bleibt. In Slow Motion geht’s mit „The Story“ weiter, um vom rhythmusbetonten „Slipstream“ abgelöst zu werden, das wieder Tempo macht. Ganz offensichtlich fühlen sich CHARMANA jedoch in ruhigeren Gefilden wohl, denn mit „Unreal“ folgt die nächste Ballade auf dem Fuße, die glücklicherweise aber nicht vergisst, auch Druck zu machen. Etwas frickeliger präsentiert sich „Alone“, während „Hold On“ erneut die Köpfe nicken lässt. Zwischen all den englischsprachigen Songs wirkt das muttersprachliche „Mein Traum“ ein wenig deplatziert, doch schon mit dem ersten Bonustrack „Killing Indifference“ finden die Herrschaften zu internationalen Vokabeln zurück, wobei Sänger Andé Schroeter gelegentlich seine Stimme in allzu hohe Lagen schraubt. Deutlich eingängiger ist das flotte „Don’t Need Another Stone“ geraten, bei dem mal wieder einige kratzende Gitarrenriffs zu hören sind. Auf den letzten Metern kommt mit „Just A Simple Kiss“ eine weitere Langaxtballade zu Gehör und auch das finale „By My Side“ lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, wobei die Backing Vocals bisweilen etwas zu jaulig geraten sind.

Hier und da hätte ich mir bei einer Spielzeit von gut einer Stunde etwas mehr Schmackes von CHARMANA gewünscht. Insgesamt haben die Jungs jedoch eine durchaus hörenswerte Scheibe abgeliefert, so dass die rockverliebten Bewohner des westfälisch-niedersächsischen Grenzgebietes die Augen offen halten sollten, ob die Band nicht für einen Live-Gig in der Nähe weilt. Das Cover des Albums ziert übrigens ein Vorfahr von André Schroeter, der in den Dreißigern in seinem Krämerladen für die Nachwelt fotografiert wurde. Dass rund 70 Jahre später sein Bild eine CD zieren würde, hätte Fritz Schroeter sich wohl kaum träumen lassen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CHARMANA - Weitere Rezensionen

Mehr zu CHARMANA