Band Filter

Request did not return a valid result

CHILDREN OF BODOM - Halo of Blood

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CHILDREN OF BODOM
Title Halo of Blood
Homepage CHILDREN OF BODOM
Label NUCLEAR BLAST
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Nach den letzten eher so lala-Alben der nach wie vor völlig überbewerteten Finnenbande um Frontgockel Alexi Leiho hat man sich fürs 8.Studiowerk aber wenigst etwas besonnen und knallt wesentlich härter als zuletzt aus den Speakern. Natürlich sind die exorbitanten Solo-und Keyboardnudeleien nach wie vor omnipräsent, aber das macht den Sound der Band nun mal aus.

Neben dem keifigen Gesang des Meisters natürlich, und auch der hat wieder mehr Biss als zuletzt. Dass Oberguru Tägtgren an den Reglern saß ist an einigen Stellen unüberhörbar, so könnte der teils extrem blastige und schon fast blackmetallisch sirrende Titeltrack durchaus auch auf einem Hypo-Album Verwendung finden! So aggro hat man die Jungs bisher selten gehört, was allerdings der richtige Weg ist. Extrem melodisch, regelrecht Heavy Metal-artig kann man´s natürlich auch nach wie vor. Das beweist der sehr melodische Groover „Scream for Silence“, dem man eine latente HYPOCRISY-Kante aber ebenfalls nicht absprechen kann! Dennoch erkennt man sofort den CHILDREN OF BODOM-Trademarksound. Und dass der Gute Alexi schon so ein kleines musikalisches Genie ist, zeigt er auch auf diesem Werk an etlichen Ecken und Enden. „Bodom Blue Moon“ (sehr ARCH ENEMY-lastig!) und das ungewöhnlich getragene „Dead Man´s Hand on You“ zeigen einige der vielen Sound-Facetten. Typische Abräumer wie „Transference“ oder das wuchtige „Damaged beyond Repair“ finden aber natürlich ebenfalls zu Hauf statt.

Unterm Strich also nicht nur die heftigste, sondern auch die beste Scheibe seit langer Zeit aus dem Hause Bodom!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CHILDREN OF BODOM - Weitere Rezensionen

Mehr zu CHILDREN OF BODOM