Band Filter

Request did not return a valid result

CHILDREN OF BODOM - Holiday at Lake Bodom (15 Years of Wasted Youth)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CHILDREN OF BODOM
Title Holiday at Lake Bodom (15 Years of Wasted Youth)
Homepage CHILDREN OF BODOM
Label SPINEFARM
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.9/10 (10 Bewertungen)

Nachdem 2009 von den Bodom-Jungs bereits eine Zusammenstellung aller Cover-Songs veröffentlicht wurde, konnte man irgendwie erwarten, dass es zum 15 jährigen Bandbestehen ein „Best of“ geben würde. Dieses halte ich nun in Händen: 20 ausgewählte CHILDREN OF BODOM-Titel aus 15 Jahren Bandgeschichte, zusammengestellt aus dem Besten der 7 Studioalben und einer EP sowie zusätzlich mit zwei bisher unveröffentlichten Coversongs gewürzt: Das Ergebnis ist „Holiday at Lake Bodom (15 years wasted youth)“.

Ich nehme an, dass ich über die Songs an sich nicht mehr viel sagen muss, jeder Einzelne hat die Bandgeschichte der Finnen in den letzten Jahren auf die eine oder andere Weise beeinflusst. Vielmehr interessiert hier die Zusammenstellung. Erfreut stelle ich fest, dass hier vor allem ältere Stücke zu finden sind, vor allem das meiner Meinung nach schlechteste Album „Blooddrunk“ ist glücklicherweise nur mit einem Song vertreten. Leider ist auch vom Debüt „Something wild“ nur ein Exponat vorhanden. Mit der Bandhymne „Hate Crew Deathroll“, den Alltime-Klassikern „Sixpounder“/ „Needled 24/7“ sowie der „Ballade“ „Angels Don’t Kill“ kann das 2005er „Hate Crew Deathroll“ am häufigsten punkten. Die anderen Scheiben halten sich so ziemlich die Waage. Die beiden Coversongs, „I’m Shipping Up to Boston“ (DROPKICK MURPHYS) und „Jessie’s Girl“, im Original von RICK SPRINGFIELD, kommen meiner Meinung nach bestens rüber und vor allem das Zweitgenannte blieb mir schon eine Weile im Ohr hängen.

Ich persönlich finde die Compilation sehr gelungen, auch wenn ich ein paar Klassiker wie „Lake Bodom“ oder „Bodom Beach Terror“ vermisst habe. Eine typische Live-Setlist der Bodom-Kinder könnte aber durchaus so aussehen (wobei das natürlich nicht das entscheidende Kriterium ist). Die beiden Filme auf der Bonus DVD kann ich leider nicht bewerten, da mir diese nicht vorlag, aber ich nehme an, dass es sich um ähnliches Material handelt wie auf der „Trashed, Lost & Strungout“ EP – also sehr wahrscheinlich sehenswertes Material mit Einblicken in das Leben der Finnen. Für alle Fans vor allem wegen der sehr genialen Coversachen eins Muss – für alle anderen ein guter Querschnitt durch die Schaffensgeschichte der „Bodoms“, der sich außerdem hervorragend eignet, mal in die Band reinzuschnuppern, wird hier doch hier sehr schön der Stil der Nordländer und deren Entwicklung deutlich.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CHILDREN OF BODOM - Weitere Rezensionen

Mehr zu CHILDREN OF BODOM