Band Filter

Request did not return a valid result

CHILDREN OF BODOM - I Worship Chaos

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CHILDREN OF BODOM
Title I Worship Chaos
Homepage CHILDREN OF BODOM
Label NUCLEAR BLAST
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Irgendwann werden sie alle erwachsen, jedenfalls zum Teil. Das trifft auch auf Alexi Laiho zu, dem sein Rock N‘ Roll-Lifestyle der letzten Jahre doch auf die Gesundheit geschlagen ist, und auf diese will der Finne nun deutlich besser achten. Das dürfte auch erklären, warum mich das neue Album deutlich mehr packt als noch die Platten, die auf das Hammerwerk „Hatecrew Deathroll“ (2003) folgten.

Schlecht waren CHILDREN OF BODOM dabei wahrlich nie, aber schon der Opener „I Hurt“ zeigt, dass „I Worship Chaos“ deutlich mehr Feuer im Sack hat. So preschen hier die Riffs schön direkt auf die 12, das Keyboard duelliert sich freudig mit der zirkelnden Leadgitarre und Laiho screamt wieder, dass es eine wahre Freude ist. Mit „My Bodom (I am the only One)“ ist nach gut 10 Jahren endlich wieder eine Bandhymne entstanden, der das Wort Bodom endlich wieder steht, „Horns“ verdient sich das Etikett „Melodic Death Metal“ redlich, und mit der Single „Morrigan“ ist auch endlich mal wieder ein richtiger Ohrwurm gelungen! „Prayer for the Afflicted“ kommt mit seinem Hymnen-Faktor zwar nicht ganz an „Angels don’t kill“ oder „Everytime I die“ heran, lässt aber die alten Stärken wieder aufblitzen. Diese kommen mit dem Thrash N’Roller „Hold your Tongue“ dann richtig hervor. Groovendes Midtempo, packende Melodien und mitreißende Vocals macht den Song zu einem COB-Hit, wie er klassischer nicht sein könnte! „Suicide Bomber“ nimmt nochmal richtig an Fahrt auch und zeigt in bester Manier, wie ein finnische Kopfschraube klingen muss. Beinharter Thrash/ Death mit brutalen Riffs und brachialen Drums kombinieren sich mit drücken Groove-Walzen werden von packenden Gitarren- und Keyboard-Soli durchstoßen. Dazu growlt und screamt Laiho, wie seit Jahren nicht mehr! Vielleicht der stärkste COB-Song der letzten Dekade! Die Powerballade „All for Nothing“ kackt dann allerdings doch mächtig ab. Sorry Jungs, solch einen Song kann man nicht erzwingen!

„I Worship Chaos“ bringt CHILDREN OF BODOM wieder deutlich in die richtige Spur und wir hoffen für die Band und Laiho selbst auch, dass dies nun so bleibt!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CHILDREN OF BODOM - Weitere Rezensionen

Mehr zu CHILDREN OF BODOM