Band Filter

CITY AT DARK - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CITY AT DARK
Title s/t
Homepage CITY AT DARK
Label SNOWHITE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hinter CITY AT DARK stecken Laura Landergott (JA, PANIK)und Yair Karelic (MYSTICAL COMMUNICATION SERVICE), die zuvor bereits als RÁN gemeinsame Sache gemacht habe. Die gebürtige Österreicherin und der Israeli leben in Berlin und bringen jetzt nach der 2017er EP „Hunt Like Lions“ ihre selbstbetiteltes Langspiel-Debüt in die Läden.

Auf dem Zettel hat das Duo dezent unterkühlten Art-Pop mit Post-Punk- und Dark-Wave-Einsprengseln – eine Mixtur, die mit dem synthetischen Opener „Tidal Wave“ durchaus tanzbar und fesselnd daherkommt. Lauras Stimme erinnert ein wenig an Annie Lennox (EURYTHMICS), während das nachfolgende „One By One“ mit viel Tempo nach vorn drängt und auch gesanglich neue Töne anschlägt. Derweil lässt sich das geheimnisvolle Goddess“ nicht treiben und mäandert mit elektronischen Finessen durch die Hirnwindungen, ehe es mit „Trash“ eine gefühlvolle, mit androgyner Stimme vorgetragene Ballade auf die Ohren gibt. „Freeway“ übernimmt im Tango-Style, wohingegen „Disastrous Mistress“ den Gitarren mehr Raum gibt und bluesig aus den Boxen rumpelt. „That’s What You Are“ ist stattdessen in wüstentrockenen Dark-Wave-Gefilden unterwegs und „Lucid Dream“ biegt wenig später auf einen etwas verworrenen musikalischen Trip ab, um mit dem knackigen „So War“ abermals auf den Dancefloor zurückzukehren. Kurz blitzt hier der Gedanke an Debbie Harry und BLONDIE auf – mein persönlicher Favorit! Bleibt noch „Belly of The Moonlight“, bei dem auch der Herr im Bunde als Vokalist in Erscheinung tritt. Gemeinsam sorgen die beiden für ein angenehm schrammeliges Finale, das allerdings den großen Paukenschlag vermissen lässt.

Hier und da hätten CITY AT DARK ihrem Sound noch ein bisschen mehr Eigenständigkeit verpassen können, bisweilen wirkt es nämlich so, als wäre die eingeschlagene Richtung noch nicht so ganz klar. Gleichzeitig sorgt aber genau das auch für eine ausgesprochene Vielseitigkeit, sodass bei diesem Erstling eigentlich für fast jeden was dabei ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu CITY AT DARK