Band Filter

Request did not return a valid result

CRUCIFIED BARBARA - The Midnight Chase

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CRUCIFIED BARBARA
Title The Midnight Chase
Homepage CRUCIFIED BARBARA
Label GMR
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.1/10 (73 Bewertungen)

CRUCIFIED BARBARA melden sich drei Jahre nach „Til Death Do Us Party“ mit ihrem dritten Silberling „The Midnight Chase“ zurück. Nun war die Damenkapelle, die 1998 als Punkband ins Rennen ging, in der der Zwischenzeit keinesfalls untätig, sondern einfach zu viel unterwegs (u.a. mit MOTÖRHEAD, SEPULTURA, IN FLAMES und DORO), um im Studio neue Mucke aufzunehmen. Zum Punk sind nicht erst seit gestern weitere explosive Zutaten wie Rock’N’Roll und Metal gekommen, die zudem noch um eine Prise Pop und sogar Thrash ergänzt wurden – es geht beim Schweden-Kleeblatt also weiter krachend zur Sache.

Sängerin und Gitarristin Mia Coldheart lässt ihre Reibeisenstimme lediglich bei den ersten Takten des druckvollen Openers „The Crucifier“ schweigen, ansonsten geht’s nicht nur stimmlich raubeinig zur Sache. Zum Auftakt wird klassischer Hard Rock serviert, der sich auch beim folgenden „Shut Your Mouth“ und dem temporeichen „Into The Fire“ wiederfindet. Mit der Halbballade „Rules And Bones“ zeigen die tighten Rockerinnen, dass auch unter ihrer harten Schale ein weicher Kern steckt, ehe es mit „Everything We Need“ wieder mit massigen Langäxten in die Vollen geht. Das eingängige „If I Hide“ lässt es in den Füßen jucken und „Rock Me Like The Devil“ bringt nicht nur die schüttere Mähne des Altmetallers in rhythmische Bewegung. Ihre Punkwurzeln lassen die Ladies mit „Kid From The Upperclass“ raus, bevor der Titelsong „The Midnight Chase“ einmal mehr Heavy Rock alter Schule zum Besten gibt. Ohne Schmachter kommen die Mädels aus dem hohen Norden natürlich auch nicht aus: „Count Me In“ setzt auf leise Pianoakkorde und auch Frontfrau Mia schnurrt plötzlich wie ein Kätzchen. Ein Kätzchen, das allerdings im Anschluss noch einmal mit „Rise And Shine“ die Krallen ausfährt und dabei von den Kolleginnen Klara Force (Gitarre), Ida Evileye (Bass) und Nicki Wicked (Drums) energiegeladen unterstützt wird. So nimmt die Scheibe schließlich ein knackiges Düsterende, wie man es aus skandinavischen Gefilden kennt und schätzt.

CRUCIFIED BARBARA gehen offensichtlich gern den direkten Weg – ab durch die Mitte und das mit jeder Menge Tempo. Dass der Vierer schon seit annähernd 14 Jahren gemeinsame Sache macht (nur Mia ist etwas später zur Urbesetzung hinzugestoßen), hört man dem eingespielten Team durchaus an – im positiven Sinne, denn erfreulicherweise haben die Stockholmerinnen nichts von ihrer ungestümem Spielfreude verloren.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

CRUCIFIED BARBARA - Weitere Rezensionen

Mehr zu CRUCIFIED BARBARA