Band Filter

CUESTACK - Diagnosis: Human

VN:F [1.9.22_1171]
Artist CUESTACK
Title Diagnosis: Human
Homepage CUESTACK
Label CUESTACK PRODUCTIONS 2021
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hinter dem Industrial-Metal-Duo CUESTACK stecken die beiden Österreicher Martin Kames und Bernth Brodträger. Kames, der bei CUESTACK für den Gesang und die Synthies zuständig ist, hat sich zuvor bereits einen Namen als weltweit renommierter Licht- und Showdesigner gemacht und mit internationalen Rock- und Metal-Größen wie MACHINE HEAD, PARKWAY DRIVE und HEAVEN SHALL BURN gearbeitet. Brodträger ist seit zehn Jahren global als gefragter Session- und Live-Gitarrist tätig und übernimmt auch bei CUESTACK die Saiten und ist zudem am Mikro aktiv. Seit 2018 arbeiten die beiden an der Erschaffung eines ganz persönlichen Multimedia-Gesamtkunstwerkes, das ein faszinierender Kosmos aus Musik, aufwändigen Visuals und bombastischer Bühnenshow sein soll. Auf Spotify erreichen CUESTACK monatlich bis zu 100k Hörer, bei YouTube konnten sie bisher mehr als 5 Millionen Gesamt-Views generieren und allein der Clip zu „Through The Night“ wurde annähernd 3,6 Millionen Mal angeklickt. Hier konnte als Special Guest übrigens niemand Geringeres als DAVID HASSELHOFF für die Vocals gewonnen werden.

„Diagnosis: Human“ ist das CUESTACK-Langspiel-Debüt und man darf sich auf hartes Metal-Riffing, düster-atmosphärische Samples, melodisches Screaming, roboterhaft unterkühlte Gesangsparts (vgl. insbesondere „Monster“) sowie opulente Chöre freuen. In diesem Sinne geht der Opener „Alive“ sogleich in die Vollen und dass in dem Projekt jede Menge Leben steckt, steht direkt außer Frage. In diesem Sinne schließt sich auch das bereits erwähnte, stampfende „Monster“ an, das sich menschliche Laster und Abhängigkeiten annimmt. Zukunftsweisende Technologien sind die Motive des Erstlings und deshalb handelt die Vorab-Single „Transhuman Generation“ von Menschmaschinen und modernen Frankenstein-Monstern. Zwischen düsteren Electronica-Elementen und krachenden Gitarren-Riffs steht die Frage, ob man so weit gehen würde, sich einen Computer-Chip ins Hirn einsetzen zu lassen. Kreischende Synthesizer und heftige Langäxte begleiten den pumpenden Rocker „Gynoid“, bei dem es um die Abgründe des Roboter-Sex geht. Etwas ruhigere, aber immer noch hochenergetische Töne schlagen die Herren mit „Nothing Without You“, einer Nummer über die verschiedenen Arten des Verlusts, an, bevor es im straighten „Stronger“ um das Thema Cybermobbing geht und sich das eindringliche „Overpopulation“ der unaufhaltsam wachsenden Überbevölkerung annimmt. Bleibt noch das temporeiche „Icon“, das den metallisch-futuristischen Soundkosmos mit einer philosophischen Betrachtung des Spannungsfeldes zwischen Kunst und künstlicher Intelligenz, menschlicher Fehlbarkeit und maschineller Perfektion schließt.

CUESTACK liefern mit „Diagnosis: Human“ einen gelungenen Hybridmix aus Industrial und Metal, der insbesondere Fans von FEAR FACTORY, MINISTRY, SAMAEL, MARILYN MANSON und PUSCIFER ans Herz gelegt sei. Die Platte hat jede Menge Drive, pustet mit kraftvollen Hooks die Gehörgänge frei und wird nicht langweilig.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu CUESTACK