Band Filter

DAMNATION DEFACED - Resurrection Stillborn – The Blackest Halo

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DAMNATION DEFACED
Title Resurrection Stillborn – The Blackest Halo
Homepage DAMNATION DEFACED
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.6/10 (5 Bewertungen)

Die erst seit 2006 aktiven Celler Progressive-Deather DAMNATION DEFACED hämmerten gleich mit ihrer 2007er-Debut Demo-Mini „Blade Upon your Throat“ eine fulminante Granate raus, der jetzt kaum ein Jahr später schon die nächste Rakete zur Seite gestellt wird! Wieder eine EP, diesmal mit 6 neuen Songs und einer neu aufgenommenen Version des Titeltracks vom Erstling. Dass man 2007/08 etliche Liveauftritte absolvierte (u.a. auch Metalcamp), merkt man den Jungs Spieltechnisch an, die Kompositionen wirken mittlerweile noch ausgereifter. Nahezu unglaublich, wie man nach einer solch kurzen Bandgeschichte bereits derart schlüssige (wenn auch zu lange) Songs zusammendengeln kann!

Allerdings bollert nach schönem Intro der Opener „The Grief of Cold Dead Eyes“ etwas zu dumpf aus den Boxen, zudem ist mir der Song mit knapp 7 Minuten etwas zu lang geraten. Trotzdem bretzeln die Celler ordentlich los und erinnern weiterhin an harsche Frühversionen von DARK TRANQUILLITY/ IN FLAMES. Schön melodische Gitarren treffen auf derbes Gebrüll, das mundet vorzüglich! Die Doublebass raucht auch amtlich und viel, geht leider etwas zu arg unter für meinen Begriff. Auch das folgende „Buried in Oblivion“ bietet einen erquickenden Wechsel zwischen Blastgeprügel, ruhigeren Zwischenparts und extrem melodischen Tunes, ist mit 6 Minuten aber auch recht opulent ausgefallen. Der (erste) Titeltrack beginnt sehr doomig-düster-melodisch und baut sich erst nach und nach fein auf zu einem geilen Instrumental, das aber am Ende etwas zu verspielt wird und nicht so ganz auf den Punkt kommt. Etwas Straffung im Songwriting würde mehr Spannung erzeugen. Was auch für den zweiten Titeltrack gilt. Inklusive der coolen Neuaufnahme des Titeltracks vom ersten Demo bringt es diese EP immerhin auf fette 39 Minuten! Value for money!

Fans des frühen melodischen Göteborg Death Metals dürfen diese ambitionierte Kapelle auf keinen Fall verpassen… get it now!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DAMNATION DEFACED - Weitere Rezensionen

Mehr zu DAMNATION DEFACED