Band Filter

DANIEL HOPE - America

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DANIEL HOPE
Title America
Homepage DANIEL HOPE
Label DEUTSCHE GRAMMOPHON
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Eine blühende Solokarriere aufgebaut auf einfallsreicher Programmgestaltung und einem sondierenden Interpretationsstil“, sagt die New York Times über DANIEL HOPE. Auf seinem neuen Album erkundet der irisch-deutsche Stargeiger die Diversität amerikanischer Musik in atemberaubenden neuen Bearbeitungen von Werken aus Klassik und Jazz, die von GEORGE GERSHWIN, AARON COPLAND, LEONARD BERNSTEIN, KURT WEILL, FLORENCE PRICE, DUKE ELLINGTON, SAM COOKE und SAMUEL A. WARD stammen. Begleitet wird Hope vom Zürcher Kammerorchester, das er seit 2016 leitet, und von großartigen Gastmusiker*innen, u.a. der Soul-Sängerin JOY DENALANE und dem renommierten Jazzpianisten MARCUS ROBERTS.

Seit September 2017 ist DANIEL HOPE auch künstlerischer Leiter des New Century Chamber Orchestra in San Francisco und hat auch auf diese Weise einen engen Bezug zur amerikanischen Kulturlandschaft erlangt, was nun auf seiner jüngsten Veröffentlichung „America“ durch vielfältige und faszinierende Werke musikalisch erlebbar. ‚In jüngster Zeit gibt es eine starke Bewegung mit dem Ziel, afroamerikanische Komponisten wiederzubeleben und neu zu entdecken, etwa FLORENCE PRICE oder WILLIAM GRANT STILL. Es gibt noch viele andere Komponisten, deren Geschichten erst heute erzählt werden‘“, sagt Hope. MARCUS ROBERTS fügt hinzu: „Amerikanische Musik verkörpert das amerikanische Leben: Flexibilität und die Fähigkeit, kontinuierlich etwas zu erschaffen und neu zu gestalten“. Hope und Roberts sind über die Jahre oft zusammen aufgetreten; mit dieser Aufnahme faszinieren sie einmal mehr durch einen exzellent musizierten Dialog zwischen Jazz und Klassik.

Zu hören sind neben Broadway-Hits, Folkmusik und Liedern, die Generationen von Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten in die Neue Welt gebracht haben, auch viele herausragende neue Arrangements, die sowohl klassische Musik als auch Jazz, Stücke für Solo-Violine in Kombination mit Gesang, Klavier, Jazz-Trio, Streich- und Kammerorchester sowie Schlagzeug umfassen. Inspirierende Unterstützung bekam DANIEL HOPE durch renommierte Künstler und Künstlerinnen wie den bereits erwähnte Jazzpianist MARCUS ROBERTS, den Schlagzeuger JASON MARSALIS und die Soul- und R’n‘B-Sängerin JOY DENALANE und natürlich dem Zürcher Kammerorchester, die „America“ mit ihren eigenen klanglichen Einflüssen um spannende Facetten bereichern und das weite Spektrum der amerikanischen Musik offenbaren. Mein Favorit ist der WEILL-Zyklus mit einer ganz besonderen Variation von „Mack The Knife“, aber auch die „West Side Story“ entwickelt in den Händen von DANIEL HOPE eine ganz neue Dynamik und JOY DENALANE sorgt dafür, dass SAM COOKEs „A Change Is Gonna Come“ eine wohlige Gänsehaut garantiert. Neben Qualität wird übrigens auch Quantität geboten: der Silberling bringt es auf 81:54 min Spielzeit, mehr kann man auf einer CD nicht unterbringen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DANIEL HOPE - Weitere Rezensionen

Mehr zu DANIEL HOPE