Band Filter

Request did not return a valid result

DE/VISION - Rockets & Swords

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DE/VISION
Title Rockets & Swords
Homepage DE/VISION
Label POPGEFAHR RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.1/10 (11 Bewertungen)

Es kann eine Ehre, aber auch ein Bürde sein, eine der wohl bekanntesten Bands der Szene zu rezensieren, denn man kann fast immer nur das Falsche sagen, trotz alledem freute ich mich natürlich, in den Besitz der neuen CD von DE/VISION zu gelangen, die auf den gelungenen Titel „Rockets & Swords“ hört. Die Band hat über ihre lange Lebensgeschichte sehr viele unterschiedliche Phasen durchgemacht und im Grunde muss sie Niemandem mehr etwas beweisen, vielleicht gehen sie genau deswegen den angedeuteten Weg des Vorgängers „Popgefahr“ weiter…

OK, was will uns diese berühmte Synthpop-Formation nun 2012 eigentlich verkaufen? Die Jungs wollen anscheinend wieder zu den alten Wurzeln zurückkehren, wobei sie sogar den Charme der 80er mehr als bisher bekannt aufgreifen. Somit fühlt es sich alt und vertraut an, aber die musikalische Reife der vielen Jahre bleibt weiterhin wahrnehmbar, als würde man genüsslich in ein zu weiches Sofa versinken, man genießt einfach beide positiven Eigenschaften. Dieses Sofa ist übrigens dann gleich der perfekte Ort, um zu verweilen, denn die Songs sind größtenteils gemächlich und bieten wenig Aufregung. Mit „Boy Toy“ beginnt das Album sehr gemütlich (Motzbeutel würden „lahm“ sagen), und diese „Geschwindigkeit“ bleibt das vornehmliche Tempo, da täuschen „Superhuman“ oder „Binay Soldier“ nur begrenzt darüber hinweg. So gleitet man von einem guten Song zum nächsten, und die Betonung liegt klipp und klar auf „gut“, man verfällt nicht in Begeisterungsstürme, aber man gähnt auch nicht, die Kompositionen sind eben einfach „nur“ gut. Und das Album macht mir Spaß, daran gibt es nicht zu rütteln, Keth/ Adam beweisen wieder einmal ihre Qualität als Songwriter, und bei Tracks wie „Superhuman“, „Beaty Of Decay“, „Binay Soldier“ oder „Bipolar“ schlägt mein Herz höher.

„Alte“ DE/VISION-Fans müssten auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen, und da man inzwischen ja auch selbst schon ein etwas reiferes Alter erreicht hat, passt das Album wie die Faust auf das imaginäre Auge. Diese Fangruppe wird sich über die sehr häufigen Anleihen an (alte) CAMOUFLAGE oder DEPECHE MODE freuen, obwohl ich es persönlich schade finde, denn früher habe ich gerne DE/VISION als Referenz und Vergleich bei Rezensionen herangezogen, nun ist es eher umgekehrt. Bitte versteht die erwähnten Gesichtspunkte als „Anmerkungen“, weniger als hetzerische Kritik, ich mag „Rockets & Swords“ definitiv, aber die „Popgefahr“ war einfach peppiger und ausgewogener. Dennoch kann man die Scheibe ohne größere Gefahr kaufen, mir gefällt sie, aus meiner Sicht haben die Jungs nur schon bessere Werke vollbracht.

Meine Rezension beruht übrigens auf der „normalen“ Album-Version, es gibt auch noch eine limitierte Version mit zwei zusätzlichen Tracks, leider kann ich nicht einschätzen, ob sich diese zwei Stück lohnen die Mehrkosten zu tätigen…deswegen gilt wie immer: Am besten anhören, macht euch besser selber ein Bild von „Rockets & Swords“, ich denke, dass hier eventuell die Meinungen doch etwas auseinander gehen werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DE/VISION - Weitere Rezensionen

Mehr zu DE/VISION