Band Filter

DEATHWITCH - Violence Blasphemy Sodomy

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DEATHWITCH
Title Violence Blasphemy Sodomy
Homepage DEATHWITCH
Label EARACHE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Wo DEATHWITCH draufsteht, ist im allgemeinen auch DEATHWITCH drin. Eine Platitude, ich weiß, aber in diesem Fall mehr als gerechtfertigt, da auch das 6. Album der Göteborger keinen musikalischen Richtungswechsel bringt. Neu ist allerdings das Label, nachdem man anfangs bei Necropolis tätig war, und das vorletzte Album „Deathfuck Rituals“ bei Hellspawn erschien, wechselte man nun zu den Indie-Riesen Earache.

Der Titel der CD im DIMMU BORGIR-3-Wort-Nonsens-Stil deutet es an: Gewalt, Terror und Old school Metal sind hier angesagt. Das Wort „Fuck“ prangt in übergroßen Lettern von der Promo-CD, zudem wird Journalisten schon von vorneherein ihre Daseinsberechtigung abgesprochen. In Anbetracht dieser Tatsachen klingt das Ergebnis erstaunlich ausgereift und gar nicht so räudig, wie es vielleicht zu erwarten war, sogar die Produktion genügt höheren Ansprüchen. Musikalisch fabriziert man weiter eine Mischung aus Thrash und Death mit ein paar Black-Sprengseln, was die Attitüde angeht. Es geht schnell aber nicht hyperschnell zur Sache, die Riffs sind allesamt keine Meisterwerke aber eingängig und zum Abschädeln bestens geeignet, genau das richtige Futter für „Non-trendy Maniacs“, die auf 80er Trash gekreuzt mit BATHORY können. „Violence Blasphemy“ mit den Midtempo Riffs und der drückenden Schwere der Gitarren erinnert gar an Death Klassiker wie MASSACRE.

Nicklas „Terror“ Rudolfsson und seine Mannen versuchen erst gar nicht, anspruchsvoll oder innovativ zu klingen, auf diesem Terrain sollen sich andere versuchen. Das heißt aber nicht, dass hier technisch nichts geboten wird, ganz im Gegenteil gebührt den Schweden eher Respekt dafür, auch auf der sechsten Veröffentlichung noch frisch und hungrig zu klingen. Einziger Wermutstropfen: Gitarrist „Slade Doom“ sitzt momentan im Knast, wegen noch nicht näher bekannter Vergehen, so dass man auf Live-Auftritte wohl noch etwas warten kann. Das richtige Material zum Fest!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DEATHWITCH