Band Filter

DECADENCE (SWE) - 3rd Stage of Decay

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DECADENCE (SWE)
Title 3rd Stage of Decay
Homepage DECADENCE (SWE)
Label HTI RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Das Shirt, welches die bildhübsche Frontbrüllerin Kitty von den schwedischen melodic Death Metal/ Thrashern DECADENCE im Booklet trägt, ist absolut Programm bei ihr: “I’m fucking Metal“! In der myspace-community ist die Dame ja bekannt wie Peter Tägtgren im richtigen Leben. Weshalb das bei ihrer Band noch nicht der Fall ist, gehört mal wieder zu den großen Rätseln des Musicbiz!

Was die Combo nämlich hier auf ihrem dritten Langeisen „3rd Stage of Decay“ fabriziert, gereicht dem guten Chuck (RIP man!) locker zur Ehre! Und das, obwohl man wieder mal selber produziert hat (und das mehr als amtlich!), Kitty die Scheibe auf ihrem eigenen Label (!) rausbringt und man gerade mal Anfang 20 ist. Das sauber layoutete und professionelle Booklet ist da nur selbstverständlich. Schon alleine wegen Kittys Optik müssten schon sämtliche Labelfuzzis mit den dicken Verträgen winken… ließe sich vermarkten wie geschnitten Brot. Zumal sie alle anderen Damen (Sabina, Angela, Doro etc.) mal locker in die Handtasche steckt. OK, Gesang ist ja Geschmackssache. Klingt ARCH ENEMY-Angelas Gebrülle recht ähnlich…und die fahren da ja gerade nicht allzu schlecht mit!

Die Mucke dagegen klingt wie ein Bastard aus Bay Area-Thrash und späteren DEATH-Sachen! Und zwar auf genau dem überirdischen Niveau, welches Herr Schuldiner so perfektioniert hat mit seiner einzigartigen Kapelle. Knallt der Opener „Corrosion“ schon formidabel, so ballert Dir das rasend schnelle und trotzdem melodische „Claustrophobia“ die Wirbel weg! Der melodisch beginnende Titeltrack verursacht DEATHige Gänsehaut und könnte auch auf einem Chuck-Meisterwerk stehen und vor allem bestehen! Wer den Meister auch nach wie vor verehrt, wie keinen Zweiten, der MUß sich dieses DECADENCE-Werk einverleiben! Und wer bei „Theater of the Absurd“ was von Abkupferei faselt, der sollte sich den Track erstmal in voller Lautstärke reinpfeiffen… Chuck würde seine Rübe dazu rotieren lassen! Und ihr solltet das Gleiche tun bei dieser treibenden Speed-Granate. Trotz aller DEATH und auch CYNIC-lastigkeit würzt man den Sound mit eben jenen geilen Bay-Thrash-Elementen und den harschen Vocals und umschifft somit galant den Plagiats-Vorwurf. Man kann auch kein DEATH-Plagiat erstellen…einzigartig ist und bleibt einzigartig! „Settle the Score“ glänzt mit einem treibenden Mosh-Riff und sphärischen Gitarren. Anstatt auch nur einen Penny in die relativ überflüssige (aber unvermeidbare) DEATH-Leichenfledderei zu stecken, solltet ihr lieber den einzig wahren Quasi-Nachfolger unterstützen… und das sind nun mal DECADENCE! Sollten die hiesigen Labels auch mal schleunigst tun. Aber die Basisarbeit der Jungs und vor allem Dame wird sich über kurz oder lang auch auszahlen… spread the word! „Invert“ klingt wie EXODUS und DEATH durch den Mixer gejagt, rasende Doublebass! Die 3 Mitmusiker von Kitty zocken auf dieser geilen Scheibe auf allerhöchstem Level.

8 Songs und alles Granaten, welche Band kann das schon heutzutage noch vorweisen? Direkt nach dem letzten Hammer-Song „Endgame“ gilt es die Repeat-Taste zu drücken… immer und immer wieder! Bei einem derart perfekten und ausgereiften technischen Death Metal-Juwel (bei dem lediglich die Produktion mittels eines großen Studios noch etwas verbessert werden könnte)gibt es logischerweise nur eine Konsequenz: KAUFENKAUFENKAUFEN!!! Support the Underground!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DECADENCE (SWE)