Band Filter

Request did not return a valid result

DEICIDE - The Stench of Redemption

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DEICIDE
Title The Stench of Redemption
Label EARACHE
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

UltraBöse-Meister Glenn Benton ist endlich zurück mit komplett neuer Mannschaft. Zum ersten Mal in über 16 Jahren Bandgeschichte! Macht musikalisch zum Glück aber überhaupt keinen Unterschied, denn hier wird wieder von der ersten bis zur letzten Sekunde geblastet und gegurgelt, dass einem das umgedrehte Kreuz aus der Stirn purzelt!

Und doch ist etwas ein wenig anders, z.B. gleich bei dem Titeltrack-Opener, so technisch versiert wurde noch auf keiner DEICIDE-Scheibe gekloppt! Das liegt natürlich in erster Linie an den beiden Irren an den Gitarren: Ralph Santolla und Jack Owen! Was die beiden sich zusammenkranksolieren ließe sogar Meister Chuck vor Freude hüpfen. Bei „Death to Jesus“ (YESSS! Benton is back…) zeigt Neu-Drummer Steve Asheim mal gleich wo der Ultrablast-Hammer hängt. Da qualmen jedem Nachwuchsschlagzeuger allein vom Zugucken die Socken! Benton röhrt einzigartig-abartig wie lange nicht mehr. Man kann ja über die Person denken, was man will, musikalisch ganz großes, einmaliges Kino der Typ! Auf Grund der geilen Soliererei haben wir auch zum ersten Mal in der DEICIDE-Historie längere Songs und die Scheibe kratzt doch glatt an der 40-Minuten-Marke! Bei nur 9 Tracks. „Desecration“ groovt vom Sockel und „Crucified for the Innocence“ ist DEICIDE-typischer Highspeed-Mörderstoff, der einfach nur Schädel spaltet. Grandios-perverse Schreierei von Glenn – BÖSE! Und über all der wahnsinnigen Raserei liegen ultramelodische Leads der beiden Gitarreros, das erinnert vor allem in „Walk with the Devil in Dreams you Behold“ an die glorreichen BRUTALITY!

Brutalster US-Death Metal in Vollendung. Dieses allerhöchste Niveau wird bis zum Schluss gehalten und ich bin mal gespannt, ob die Herren von MORBID ANGEL da mit ihrer neuen Langrille werden mithalten können… obwohl, die Bands in diesen Sphären musizieren eh alle auf ihrem eigenen Planeten! Witzigerweise geht „Not of this Earth“ (welch passender Songtitel!) glatt als „Altars of Madness“-taugliche Granate durch! Ohne die kranken Trey-Soli natürlich. Pflichtanschaffung für jeden Death Metaller auf diesem Planeten!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DEICIDE - Weitere Rezensionen

Mehr zu DEICIDE