Band Filter

DENNIS LISK - Suchen & Finden

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DENNIS LISK
Title Suchen & Finden
Homepage DENNIS LISK
Label FOUR MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Der Name DENNIS LISK ruft möglicherweise beim Großteil der Terror-Gemeinde nur Ratlosigkeit hervor. Wenn ich jedoch verrate, dass dies der bürgerliche Name von BEGINNER-Member DENYO ist, sieht die Sache vielleicht schon anders aus. Nun ist es nicht so, als habe der Herr in der Vergangenheit nicht auch schon Solo-Alben gemacht, allerdings waren „Minidisco“ und „The Denyos“ Rap-VÖs unter dem Künstlernamen des 32-jährigen Afrodeutschen, der inzwischen mit „Suchen & Finden“ in der Liedermacherei angekommen ist. Dies ist für DENNIS LISK ein so wesentlicher Einschnitt, dass er sein neuestes Baby als Debüt empfindet, das ganz bewusst als Abgrenzung zu den Vorgänger-Platten unter seinem richtigen Namen erscheint.

Musikalisch ist vom Hip Hop nicht viel übrig geblieben. DENNIS LISK macht stattdessen Singer/ Songwriter-Mucke, die teils spielerisch simpel und schlicht mit Gitarren unterlegt ist, dann aber auch aufwendig mit Bläsern und Streicher-Sätzen verfeinert wird. Besonders melancholisch sind die Geigen beim gefühlvollen „Irgendwann“ ausgefallen. Zwischendrin kommt wie bei „Derbe“ und „Gerne hier“ aber auch mal treibender Reggae mit ins Spiel. „Lenk mich ab“ bringt mit den Blechinstrumenten eine kleine jazzige Note ins Geschehen, bevor es „Zwei Köpfe, ein Gedanke“ grooven lässt. Schwermütige Klavierakkorde eröffnen „Gefährlich“, die traurige Geschichte einer erloschenen Liebe. Dennis’ Rap-Vergangenheit kommt dann doch bei den Vocals von „Weiterdrehn“ durch, das mit viel Rhythmus ins Ohr geht. So ganz geht der besondere Melodiefluss nach 18 Jahren Rap und Hip Hop wohl nicht verloren, denn auch bei „Navigation“ blitzt dieser Stil hier und da durch, während „Lass los“ ein ruhiges Gitarrenstück geworden ist. Flotter Pop prägt hingegen „Blick nach vorn, schau zurück“, während bei „Wo auch immer“ die Violinen noch mal einen großen Auftritt haben und auch „so und nicht anders“ recht gefühlsbetont ausgefallen ist.

Fans aus BEGINNER-Tagen wird DENNIS LISK mit „Suchen & Finden“ wahrscheinlich keine große Freude machen. Liebhaber deutschsprachiger Popmusik mit viel Rhythmus und Gefühl könnten stattdessen die neue Zielgruppe des Hamburgers ausmachen. Enttäuscht werden dürften sie vom Silberling, an dem Dennis fast drei Jahre gearbeitet hat, zumindest nicht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DENNIS LISK