Band Filter

DESILENCE - Wreck the Silence

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DESILENCE
Title Wreck the Silence
Homepage DESILENCE
Label TWILIGHT ZONE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Die Hauptstadt-Thrasher DESILENCE legen hiermit ihr Debütalbum vor und gleich der rasante Opener „I am You will“ macht klar, dass hier Freunde moderner Metalsounds nix verloren haben. Oldschooliger Thrash in Reinkultur, wie ihn DELIRIOUS oder HOLY MOSES seit Ewigkeiten fabrizieren. Stichwort HOLY MOSES: Dort zockt Bassist Thomas Neitsch auch (bei COURAGEOUS ebenfalls), Schlagzeuger Andreas Jechow ist bei DEW-SCENTED aktiv. Womit die musikalische Ausrichtung klar ist. Sänger Hagen Hirschmann ist ebenfalls ein guter seines Fachs, angenehmes Geschreishoute. Die Saitenfraktion um Felix Gretzer und Peter Geltat zieht auch ein technischen Kabinettsstückchen nach dem nächsten aus dem Ärmel, sehr fit die Herren!

Ab und an wird man allerdings etwas zu „progressiv“ und breakgniedelt sich zu Tode („Drive“), was den eigentlich meist geilen Groove des Songs dann etwas stört. Ansonsten gibt es immer schön ordentlich auf die Omme, wie bei den kurzen „I Wreck“/ „Worst Mood“ und das satte 13 Songs lang, die es auf 50 Minuten bringen. Schöne Abwechslung bietet da das halbballadeske „Initiation“, bei dem Hagen auch gut seine klare Stimme zum Einsatz bringen kann. Der melodische Aspekt wird trotz aller Ballerei eh nie außer acht gelassen („Cancer´s Dance“) und bringt die nötige Abwechslung. Letzter Song ist ein Covertrack… und zwar „Land of Confusion“! Richtig, der GENESIS-Hammerhit, hier in einer eingethrashten Version, die allerdings dennoch nah am Original liegt und voll zu überzeugen weiß (cooler Swing-Mittelbreak!)! Geiles Dingen aber nicht die erste Verwurstung des Originals. Alle Thrash Metal-Freaks sollten sich diese Scheibe dringendst zu Gemüte führen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DESILENCE