Band Filter

DEVIAN - Ninewinged Serpent

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DEVIAN
Title Ninewinged Serpent
Homepage DEVIAN
Label CENTURY MEDIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Dass in Schweden die kleinen Kinder mit E-Gitarren zur Welt kommen, sollte ja hinlänglich bekannt sein. Auch dreht sich das Besetzungs-Karussell bei skandinavischen Bands noch ein wenig mehr als bei anderen Landsmännern, da wird mal hier der Bassist ausgetauscht, da der Gitarrist und dort der Schlagzeuger. Qualitativ bleibt ja alles auf einem hohen Level, da schenken sich die Protagonisten nichts. Es bleibt trotzdem alles freundschaftlich und familiär, man kennt sich ja sowieso von der einen oder anderen Combo. So stimmt denn auch bei den (Black-)Metal Recken von DEVIAN die Besetzungsliste bei Erscheinen der CD nicht mehr. Das neueste Kind von den alten MARDUK Mitstreitern Erik Hagsted a.k.a. Legion (Vocals) und Emil Dragutinovic (Drums) hat sich von seinem Bassisten Thomas Nilsson getrennt, dafür ist ein alter Freund Legions namens Robert Karlsson (der früher einmal bei EDGE OF SANITY gespielt hat) dazu gestoßen.

Musikalisch ist das Ganze nicht mehr nur im Black Metal zu verorten, die Band hat auch viele Einflüsse alter Heavy Metal Größen mit einfließen lassen. Die Vocals sind natürlich noch voll des schwarzen Sounds, da kann Legion wohl nicht aus seiner Haut. Für mich hätte es aber ein wenig mehr Variation in diesem Bereich sein dürfen, da der Sound durch den immer gleichen Stil ein wenig in einer gewissen Gleichförmigkeit hängen bleibt. Auch erscheint mir die Stimme zwischendurch als ein wenig zu dünn. Die Hard-Legion Fans werden das aber sicherlich etwas anders sehen. Die Gitarren hingegen lassen vor allem im Solo-Bereich manchmal old schoolige SLAYER Salven ab, können aber genau so gut in alten IRON MAIDEN Leads schwelgen. Ansonsten surren die sechs Saiten so, wie es sich im Black Metal Genre gehört. Die Rhythmus-Sektion probiert sich manchmal an alten Ami Death Metal à la MORBID ANGEL und bringt dadurch etwas Spannung in den Gesamt Sound. Die meiste Zeit spielt sich das Geschehen aber im Midtempo-Bereich ab. Dadurch ist es schwer, Highlights der Platte festzumachen, die Songs rutschen in einem Guss durch. Eine kleine Ausnahme gibt es beim Titel Track, der Song bollert richtig schön Thrash Metal mäßig aus den Boxen. Davon hätte es ruhig ein wenig mehr sein dürfen.

Bleibt mir nur festzustellen, dass es für den aufgeschlossen Black Metal Fan wahrscheinlich ein Pflichtkauf sein wird. Für alle anderen gibt es aber im Moment genug Platten, die einfach ein bisschen mehr zu bieten haben. Trotzdem: Richtig schlechte Veröffentlichungen gibt es bei Century Media einfach nicht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DEVIAN - Weitere Rezensionen

Mehr zu DEVIAN