Band Filter

DIE PARASITEN - Wat fott es, es fott…

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DIE PARASITEN
Title Wat fott es, es fott…
Homepage DIE PARASITEN
Label EIGENPRODUKTION/ ANTIROCKSTAR IND.
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Deutschsprachigen Punkrock gibt es ja schon seit einigen Jahren, allerdings sieht man auf den Konzerten und Festivals fast nur Kerle auf der Bühne. Bands wie beispielsweise „Die Mimmis“, in denen auch Frauen mitrockten, waren/ sind knapp bemessen. Dabei sind sie nichtsschlechter als ihre männlichen Kollegen, wie DIE PARASITEN eindrucksvoll beweisen. Seit 1997 rocken die 5 Frauen nun schon die Bühnenbretter und haben jetzt nach vier EPs und einem Album ein weiteres in Eigenproduktion erstellt. „Wat fott es, es fott …“ lautet der Titel und man kann sich schon ein wenig denken, um was es hauptsächlich auf der Scheibe geht. Beziehungen, Trennungen, Liebe und all den Quatsch, den Frauen ja ach so gern in ihren Boulevard Blättern lesen. Totaler Quatsch, denn Lieder wie „Wellengang“, „Du rockst“ oder „Kein Punk mehr“ zeigen deutlich, dass da nicht irgendwelche „Mäuschen“ etwas vor sich hin trällern, sondern selbstbewusste Personen einen kleinen Einblick in ihr Leben gewähren. Da sprüht auch schon mal die Ironie, bei Zeilen wie: „Der Punk-Polizeipräsident hat mir gesagt, heute war als Punk mein letzter Tag…“.

Das Cover und Booklet auf denen eine Sanduhr zu sehen sind, sowie der CD Druck, der ein Ziffernblatt zeigt sind gut aufeinander und auf den CD Titel abgestimmt. Auch die Abmischung der Stücke ist spitze. Nichts geht unter, kein Instrument bleibt auf der Strecke und man kann die Texte gut verstehen, da muss man bei einer Eigenproduktion schon mal den Hut ziehen. Zwar kommen die Kölnerinnen auf dem Silberling nicht ganz so hart daher wie einige der Kollegen, mit denen sie schon auf Konzerten oder Festivals gespielt haben, dennoch sollte man nicht Gefahr laufen sie zu unterschätzen oder gar mit diversen Popbands wie SILBERMOND oder JULI zu vergleichen, das sind dann doch schon ganz andere Klänge und Töne. Selbst Stücke, die über Beziehungen handeln wirken weder kitschig noch verkrampft und so ist man nach 10 Stücken schon ein wenig traurig, dass die Scheibe schon zu Ende ist.

Aber bestimmt wird es nicht das letzte Werk der PARASITEN gewesen sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DIE PARASITEN