Band Filter

DIE SUPERSIEGER - Der Tag, an dem der Haushaltsroboter mein 200qm-Loft in Brand gesetzt hat

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DIE SUPERSIEGER
Title Der Tag, an dem der Haushaltsroboter mein 200qm-Loft in Brand gesetzt hat
Homepage DIE SUPERSIEGER
Label IN BLOOM RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
1.0/10 (2 Bewertungen)

DIE SUPERSIEGER gibt es bereits seit Ende 2009 und haben 2011 ihr Debüt „Wissen ist Macht (nie mehr ohne)“ rausgebracht. DIE SUPERSIEGER, das sind Dominik Schauer (Gesang & Gitarre) und Christian Schnitter (Gesang & Schlagzeug) aus München. Jetzt berichten die beiden Bajuwaren von dem Tag, an dem der Haushaltsroboter ihr 200qm-Loft in Brand gesetzt hat und erzählen elf weitere kleine abstruse Geschichten im Disco-Pop-Punk-Style.

Ein bisschen klingt das Ganze nach der Neuen Deutschen Welle der Achtziger, insbesondere bei „Mechanischer Mensch“ und hatten wir das Thema des Astronauten, der einsam im All schwebt nicht auch schon mal? „1000 Kilometer“ und mit viel Druck schwebt dieses Mal nicht Major Tom dem Liebesentzug entgegen, sondern die beiden Herren SUPERSIEGER, um wenig später durchaus tanzbar zu verkünden: „Der König ist tot!“. Außerdem haben die beiden festgestellt, dass PAUL KALKBRENNER jetzt in einer „Indie Rock Band“ spielt und auch Kurt Cobain bei einer möglichen Wiedergeburt umgehend Mitglied einer solchen Kapelle wäre. Das Ganze wird durchaus unterhaltsam und leichtfüßig präsentiert; man sollte Domi und Chris nur nicht allzu ernst nehmen. Das hält das Duo selbst wohl ganz ähnlich und scheitert auf hohem Niveau „Wie einst Heinz Ehrhardt“. Dass die beiden „Hummeln im Arsch“ haben, ist bei den temporeichen Synthieklängen der Nummer nicht zu überhören. „Ich hab geweint“ klingt jedoch weniger traurig als der Titel vermuten lässt; die gute Laune lassen sich die Jungs so schnell wohl nicht vermiesen, dann lieber „So radikal!“ unterwegs sein und mit einem „Meehaw“ die Wut rausschreien. Quietschbunt kommt wenig später „Nicht mehr erwünscht“ ums Eck und wenn zum Schluss die Welt explodiert, dann werden die letzten zwölf Minuten natürlich mit Stil zelebriert: „Darf ich bitten“ groovt nicht ganz so überdreht und beschließt den Silberling dann auch vergleichsweise zahm.

Wie gesagt, man sollte DIE SUPERSIEGER nicht zu ernst nehmen und einfach mal abwarten, was da mit „Der Tag, an dem der Haushaltsroboter mein 200qm-Loft in Brand gesetzt hat“ auf einen zukommt. Wer schon lange auf einen überdrehten Genre-Cocktail aus 80er-NDW, 90er-Euro-Dance und den Pop-Punk der Nuller-Jahre gewartet hat, wird begeistert sein. Dass bei den Texten die Bandbreite zwischen genial und grauenhaft ziemlich eng ist, ist noch mal eine andere Geschichte. Ach ja, der Haushaltsroboter, der die Münchner Edelbutze abgefackelt hatte, wurde zur Strafe in „Las Vegas“ als Elvis-Imitator zwangsverpflichtet. Noch Fragen?

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DIE SUPERSIEGER