Band Filter

DIGNITY - Balance Of Power

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DIGNITY
Title Balance Of Power
Homepage DIGNITY
Label FASTBALL MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

DIGNITY wurden 2006 vom ehemaligen ATROCITY/ LEAVES EXES/ EDENBRIDGE-Drummer Roland Navratil gegründet und brachten 2008 ihr Debut raus. Durch den Ausstieg des Gitarristen, technische Problem im Studio und darauf den Verlust des Sängers dauerte es satte 5 Jahre bis zum vorliegenden Zweitwerk. Nun singt ex-ARTILLERY-Fronter Sören Adamsen, was vielleicht auch ein Grund dafür ist, dass dieses Werk kerniger, härter und straighter klingt als das Debut.

Kann der Opener „Rebel Empire“ noch nicht so ganz überzeugen, so gelingt DIGNITY mit dem fixen „Lion Attack“ ein sehr starker Track mit viel Power, schönen Melodien und gar einer rasanten Thrash-Passage! Da passt Adamsens hohes Organ gut zu, erinnert ein wenig an PRIMAL FEAR und Konsorten das alles. Sprich leicht bombastischer Power Metal mit Keyboard-Läufen und hohem Gesang. Leider übertreibt man es manchmal mit den Bombast-Spielereien und rutscht in kitschige Gefilde ab („Rise“), da gefallen erdiger groovende Tracks wie „Shackles of War“ oder das brettige „Angels Cry“ doch wesentlich besser. Wenn die Band ihre Stärken mal am Stück bündeln würde und den ganzen Ballast über Bord werfen würde, dann könnte glatt ein starkes, hartes Power Metal-Album entstehen. So dudelt man aber zu oft rum, vor allem mit viel zu präsenten Retortensounds.

Spieltechnisch hat man´s ja drauf, kanalisiert das aber noch nicht in zündenden Songs. Zum Schluss gibt´s noch ein SCORPIONS-Cover von „Blackout“, das gegen den viehischen Drive und Wahnsinn des Originals aber nicht anstinken kann. Melodic (Power)Metal-Freunde schenken DIGNITY dennoch mal ein Ohr.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DIGNITY - Weitere Rezensionen

Mehr zu DIGNITY