Band Filter

DIRTY HEADS - The Best of Dirty Heads

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DIRTY HEADS
Title The Best of Dirty Heads
Homepage DIRTY HEADS
Label BETTER NOISE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die DIRTY HEADS sind eine US-amerikanische Reggae-Rock-Band aus Orange County (Kalifornien), die bereits seit etlichen Jahren besteht, hierzulande jedoch anders als in der Heimat über einen  Geheimtipp nicht hinausgekommen ist. 2017 veröffentlichten die beiden Sänger und Bandgründer Jared Watson und Dustin “Duddy” Bushnell gemeinsam mit dem Perkussionisten Jon Olazabal, dem Drummer Matt Ochoa und dem Bassisten David Foral den Song „Vacation“, der in diesem Jahr viral ging. Mehr als vier Milliarden Views konnte der Titel bisher auf allen Social-Media-Plattformen verzeichnen, da wurde es selbstredend langsam Zeit für ein Best-of-Album, das mit „The Very Best of Dirty Heads“ jetzt vorliegt.

Natürlich darf die Hit-Single „Vacation“ vom Album „Swim Team“ hier nicht fehlen. Nein, sie eröffnet nicht nur den munteren Reigen, sondern beschließt ihn auch mit einer neuen Version des Liedes, für welche die Alternative-Rocker von TRAIN mit am Start sind. Insgesamt sechs Studioalben hat der Fünfer bislang rausgebracht, das Best-of spiegelt den Sound der Combo recht gut wider, so geht „Dance All Night“ (feat. MATISYAHU – 2012 auf „Cabin By The Sea“ erschienen) mit eingängigen Reggae- und Rock-Rhythmen ebenso wie der Titeltrack „Cabin By The Sea“ ruckzuck ins Bein und verursacht zudem gute Laune. Gleiches gilt auch für das etwas akustischer angelegte „Lay Me Down“ (feat. Rome of SUBLIME OF ROME). Die muntere Reggae-Nummer „Stand Tall“ stammt wie „Lay Me Down“ vom 2008er Debüt „Any Port In a Storm“, während das vielschichtige „My Sweet Summer“ der 2014er Langrille „Sounds of Change“ entlehnt ist. Das rockige „Rage“ erfreut sich der Unterstützung von Travis Barker und Aimee Interrupter von THE INTERRUPTERS, während das groovende „Oxygen“ und das perlende „That’s All I Need“ von der selbstbetitelten VÖ aus 2016 ohne fremde Unterstützung auskommt. „Sloth’s Revenge“ ist ein mitreißender Akustiker von der „Home – Phantoms of Summer“, die 2013 rausgekommen ist. „Burn Slow“ (feat. TECH N9NE) verlegt sich ein wenig Richtung Rap, ehe das tiefenentspannte „Headspace“ abermals die Reggae-Sonne aufgehen lässt.

Aktuell arbeiten die DIRTY HEADS an neuer Musik. Ob sie den „Vacation“-Schwung mitnehmen können, um auch diesseits des Großen Teichs eine größere Bekanntheit zu erreichen, bleibt fraglich. Zweifellos hätte es den Jungs geholfen, wenn sie in diesem Sommer die großen Festivals hätten abklappern können, aber von solchen Veranstaltungen sind wir aufgrund der Pandemie ja noch weit entfernt. Die Kalifornier gehen aber immerhin mit ihren Buddies von SUBLIME WITH ROME auf US-Co-Headliner-Tour und wer sich ein bisschen Festival-Feeling nach Hause holen möchte, ist mit „The Best of Dirty Heads“ gut bedient.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

DIRTY HEADS - Weitere Rezensionen

Mehr zu DIRTY HEADS