Band Filter

DJ KOZE - Amygdala

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DJ KOZE
Title Amygdala
Homepage DJ KOZE
Label PAMPA RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

„Die Vorhersehbarkeit hemmt die Magie. Ich spiele lieber Stücke, in denen der Wahnsinn schlummert und nur hier und da kurz ausbricht. Das verstört natürlich manche Partygäste.“ Wahre Worte von DJ KOZE alias Stefan Kozalla kürzlich in einem Interview mit Spiegel Online. Nach acht Jahren hat er mit „Amygdala“ endlich ein neues Album herausgebracht. Und das macht genau da weiter, wo der Wahl-Hamburger zur Jahrtausendwende angefangen hat.

Auf dem Album finden sich 13 locker-fluffige Deep-House-Hymnen, die sich geschmeidig ins Ohr brennen. Dazu eine gehörige Portion Bass und die gewohnt schrägen und unvorhersehbaren Tunes und Wendungen. Wie immer bastelt der Meister selber nur das Gerüst in genialer Weise. Zu Wort kommen dafür zahlreiche Gastmusiker wie Sascha Ring (APPARAT), Dirk von Lowtzow (TOCOTRONIC), Erlend Øye (THE WHITEST BOY ALIVE) und die einzigartige Hildegard Knef, der er mit „Ich schreib‘ dir ein Buch 2013“ ein nachträgliches Andenken schafft. DJ KOZE macht nach wie vor keinen Techno von der Stange, sondern gepflegten Groove mit einer ordentlichen Prise Ironie und Humor. Und obwohl derart unangepasst, schaffte er es mit „Amygdala“ erstmals in die deutschen Charts und wurde 2014 sogar mit dem Kritikerpreis bei der Echoverleihung 2014 ausgezeichnet. Viel mehr aber dürften ihm die Leser von Musikzeitschriften wie Spex, Intro oder de:Bug wert sein, die ihn mehrfach zum DJ des Jahres gewählt haben.

Der Meinung seines Vaters im Intro zum 2000er Album „Music is okay“ kann ich da nur beipflichten: „Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich bin, dass er so derbe Beats bastelt. Ein Glück, dass er nicht Zahnarzt, Rechtsanwalt oder Biologe oder so’n Quatsch geworden ist.“ Daumen in die Luft für ein geniales Album.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DJ KOZE