Band Filter

DR3IECKSBEZIEHUNG - Der Geschmack der Kirsche

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DR3IECKSBEZIEHUNG
Title Der Geschmack der Kirsche
Homepage DR3IECKSBEZIEHUNG
Label LUXURY MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Dass mein wohlverehrter Arbeitgeber eine schiere Brutstätte an (musikalischer) Kreativität ist, durfte ich erst kürzlich bei der Besprechung der Deutsch Rock/ Metal Truppe KONZIS erfahren, schon rotiert der nächste Tonträger einer Kollegin in meinem Abtastgerät. Allerdings wird hier ein ganz anderes Publikum bedient, welches möglicherweise auch nur am Rande eine Affinität für Terrorverlags-Themen besitzen dürfte. Jedoch haben wir schon oft über den Tellerrand geschaut und so völlig isoliert in unserem Kosmos stehen DR3IECKSBEZIEHUNG auch nicht da. Dahinter verbirgt sich insbesondere Sängerin „Ma-Ry“ (echter Name der Redaktion bekannt), die mit dem Bandnamen gleich eine doppelte Hommage vollbracht hat. An 2RAUMWOHNUNG natürlich aber ebenso an den bekannten Gütersloher Dreiecksplatz. Neben einigen in den entsprechenden Kanälen recht erfolgreichen Singles erschien 2007 das Debüt „www.dr3iecksbeziehung.de“, welches mir allerdings nicht geläufig ist. Nun also der Nachfolger „Der Geschmack der Kirsche“, der auch farblich in entsprechenden Sphären schwebt. Erschienen bei Luxury, die beispielsweise auch die NDW Heroen PASO DOBLE im Aufgebot haben.

Das süße Früchtchen lässt sich musikalisch zwischen den Polen Pop, Chanson und Schlager einordnen, mit einer deutlichen Betonung der recht ironischen Lyrik. Die drehen sich, wie sollte es anders sein, um weibliche Befindlichkeiten und den oftmals seltsamen Kontakt zum anderen Geschlecht. Mal verspielt, mal lasziv, mal erotisch werden typische Männer-Reflexe („Streichelzoo“) ebenso thematisiert wie das Gebaren frühreifer Damen („Lolita“) oder neuzeitliche (?) Fetisch-Phantasien. „Mädchen in Uniform“ – übrigens auch der Titel eines insbesondere für damalige Zeiten recht provokanten Zelluloid-Werks. Darin geht es um die angedeutete lesbische Liebe zwischen Internats-Lehrerin und Zögling, dargestellt von Romy Schneider. Und die spielt für den „Geschmack der Kirsche“ eine zentrale Rolle, die Vorabsingle trägt nicht umsonst ihren Namen. Dazu deuten weitere Titel eine Verbundenheit mit der leider viel zu früh verstorbenen Ausnahmesängerin an. „Sanssouci“ (siehe „Die Spaziergängerin von Sans-Souci“) oder auch „Ménage a Trois“, wo man den „Skandalfilm“ „Trio Infernal“ anführen könnte. Die instrumentale Untermalung ist eingängig, manchmal ein wenig seicht, oft aber ganz einfach einschmeichelnd. Dezente Elektro Beats (es gibt auch 2 Remixe) erinnern immer mal wieder an ANNETT LOUISAN, die ganz sicher eine Schwester im Geiste ist. Das dann gekreuzt mit frühen ROSENSTOLZ und der schlageresken MARIANNE ROSENBERG ergibt den Sound der ostwestfälischen Formation, die mit „Vom Stadtpark die Laternen“ auch eine Cover Version auffahren. Das Original stammt von GITTE & REX aus den 60ern, die Nachnamen kann sich jeder denken.

Sicher kein Material für den Indie oder Rockfan, doch wer sich deutschen Pop mit pfiffigen Texten und einer sehr angenehmen weiblichen Stimme vorstellen kann, der darf hier abseits der bekannten Reservate gerne wildern. Sicher eher für eine feminine Hörerschaft gedacht, die zwischen Damensauna und Weiberdisco die Befindlichkeiten der Welt diskutiert und die Schwächen seit jeher unterlegenen Dreibeiner genüsslich seziert.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DR3IECKSBEZIEHUNG