Band Filter

DROTTNAR - Anamorphosis

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DROTTNAR
Title Anamorphosis
Homepage DROTTNAR
Label MOMENTUM SCANDINAVIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die Mitarbeit an einem Webzine bringt neben einer gehörigen Portion Arbeit den entscheidenden Vorteil mit sich, CDs in die Finger zu bekommen, von denen man sonst sein Lebtag nicht gehört hätte. Und obwohl das bei einigen Ausgrabungen vielleicht sogar besser gewesen wäre, finden sich doch immer wieder interessante Perlen. DROTTNAR aus Fredrikstad (Norwegen) z.B., deren Genre-Bezeichung „Christian Technical Black Metal“ ist. Was zum Teufel soll das denn sein, mag sich jetzt mancher fragen, aber genau der – der Gehörnte – spielt hier im Gegensatz zu einigen Landsmännern keine Rolle. Schon der Begriff „Drottnar“ selbst spricht Bände, handelt es sich doch um ein nordisches Wort für Meister, mit dem hier tatsächlich „Gott“ gemeint sein soll. Nachdem man Ende der 90er noch unter dem Namen VITALITY dem Death Metal frönte, stieg man kurzerhand auf Viking und schließlich auf Black Metal um, das CD-Debüt „Spiritual Battle“ auf Plankton Records (?!) enthält Werke beider Frühphasen. Aber erst die 2003 erschienene „Anamorphosis“-MCD spiegelt den heutigen Status Quo wider.

Neben der vorzüglichen Aufmachung im schwarzen Pappschuber mit Prägedruck fällt auch sofort der hohe Komplexitätsgrad der 4 Kompositionen auf. Die Gitarrenarbeit wird von vielen Tempiwechseln, wilden Akkordfolgen und teilweise aus der Klassik entlehnten Melodielinien bestimmt. Es dauert schon ein paar Durchläufe, bis man sich mit diesem spieltechnisch sehr reifen Werk angefreundet hat. Die überall durchscheinende Kälte in Verbindung mit den hasserfüllten Vocals (trotz all der Christenliebe!) erinnert dabei ein wenig an EMPEROR, die rein instrumentale Seite bisweilen auch an ARCTURUS, ohne einen so avantgardistischen Anspruch zu haben. Als besonderes Schmankerl wird hin und wieder eine Violine eingebaut, die besonders bei „Sin Climax“ einen leicht melancholischen Subkontext bietet.

Liebhaber anspruchsvollen Black Metals, die zudem gut auf Keyboards verzichten können, werden hier eine interessante Alternative zu den bekannten Meistern finden. Wenn man diese CD denn überhaupt findet, da sie auf nur 850 Stück limitiert ist. Was die textlichen Aussagen angeht, so ist mir diese „White“ Black Metal-Variante genauso angenehm wie die ansonsten übliche Satanei, was zählt ist die Musik und die kann hier definitiv überzeugen. Live war man bereits im Osten Deutschlands aktiv und die kurzhaarigen bis glatzköpfigen Gesellen arbeiten auch bereits wieder an einer neuen Tour durch unser Heimatland. Eine durchaus spirituelle Erfahrung!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DROTTNAR