Band Filter

DYNAMO 77 - Submissive Alpha Female

VN:F [1.9.22_1171]
Artist DYNAMO 77
Title Submissive Alpha Female
Homepage DYNAMO 77
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.0/10 (1 Bewertungen)

Eigentlich gibt es „Submissive Alpha Female“ bereits seit Anfang 2007 als klassischen kleinen Silberling, aber der Herr hinter DYNAMO 77 will seinen bereits vorhandenen und potenziellen neuen Fans was Gutes tun und stellt sein Indie-Pop-Debüt zusätzlich noch als kostenlosen Download zur Verfügung. Ein netter Zug von Joakim Paulsson, der 15 Jahre lang als Schlagzeuger mit verschiedenen Bands tingelte, bevor er 2006 beschloss, sich musikalisch zu verändern: DYNAMO 77 war geboren. Auf zwei Veröffentlichungen kann der Schwede inzwischen bereits zurückblicken. Neben „Submissive Alpha Female” wäre da noch “…And The Republic of Angels” zu nennen, aber uns soll es heute um den Erstling gehen.

Und der startet mit „Cassiopeia“ stark elektronisch und von der Comic-Serie „il etait une fois… i’espace“ beeinflusst. DEATH CAB FOR CUTIE, RADIOHEAD und M83 haben zweifellos ebenso ihre melancholischen Spuren hinterlassen, die sich auch in „Let Go of My Hand“ wiederfinden. Hier verliert Joakim die anfängliche Scheu und gibt mehr Gas, bevor „Smalland’s Finest“ ebenso wie „Hey Tiger“ in Singer-/Songwriter-Manier daherkommen. Mit „Here She Comes Crashing Down“ geht es im lockeren Up-Tempo weiter, während „The Violins Should Be Playing“ und „Northern Darkness All Around“ erneut zarte Töne anschlagen. Ein bisschen A-HA umweht „Alpha“, dann sind bei „Molly“ erst einmal nur einzelne Pianotöne zu hören, die ganz langsam mit weiteren elektronischen und rhythmischen Zutaten zu einem berauschenden Klangerlebnis vermengt werden. „In The Early Morning Light“ versprüht ein wenig Seventies-Feeling, diesmal jedoch in einer etwas schwermütigen Fassung. Bleibt noch der „Untitled“-Song, mit dem sich der Skandinavier mit leichten DEPECHE MODE-Anleihen und rockigen Einsprengseln vom Zuhörer verabschiedet.

Der liebe Joakim mag es eher zurückhaltend, versteht zwischendurch aber durchaus auf den Putz zu hauen. So ist ein abwechslungsreiches, intensives und auch sehr persönliches Album entstanden, das zu einer lauen Sommernacht genauso gut passt wie zu einem verregneten, grauen Herbsttag. Wenn die Blätter fallen wollen DYNAMO 77 sich übrigens auch live ihrem deutschen Publikum präsentieren. Könnten interessante Abende werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DYNAMO 77