Band Filter

EISBRECHER - Sturmfahrt

VN:F [1.9.22_1171]
Artist EISBRECHER
Title Sturmfahrt
Homepage EISBRECHER
Label RCA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

Ja, ist es denn schon wieder die Zeit für EISBRECHER gekommen? Wir schreiben doch erst Mitte August und tatsächlich kann man mal von sommerlichen Temperaturen sprechen – in diesem Jahr nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit. Trotzdem wird es gerade wieder ziemlich kalt, allerdings nur um übertragenen Sinn, denn der EISBRECHER mit Alex Wesselsky (Gesang) und Noel Pix (Gitarre, Keys & Programmings) auf der Brücke legen mit ihrem NDH-Flaggschiff zum siebten Mal ab.

Neue deutsche Härte? Nachdem das selbstbetitelte Debüt bereits 2004 vom Stapel lief, kann man von „neu“ wohl nicht mehr wirklich sprechen, abgenutzt klingt der Gothic-Rock mit seinen harten Riffs, Ohrwurm-Melodien und elektronischen Sahnehäubchen allerdings auch in keiner Weise. Nach den vergoldeten Top-3-Alben „Die Hölle muss warten“ (2012) und „Schock“ (2015) nehmen die Bajuwaren mit „Sturmfahrt“ erneut direkten Kurs auf die Chartspitze. So lässt es nicht nur der Titelsong ganz gehörig krachen, auch die Vorab-Single „Was ist hier los?“, mit der zudem die Langrille eröffnet wird, macht keine Gefangenen. Eigentlich erstaunlich, dass es beinahe 15 Jahre gedauert hat, bis das Thema von „Das Boot“ bei EISBRECHER Verwendung gefunden hat, dank des hymnischen „In einem Boot“ hat sich das jetzt geändert und auch GRAUZONEs „Eisbär“ war auf der Revierfahrt durch frostklirrende Gewässer längst überfällig (allerdings auch schon von OOMPH! verwurstet) und zeigt sich bei den Herren ebenso druckvoll wie tanzbar.

In diesem Sinne präsentieren EISBRECHER insgesamt 14 Songs, die allesamt keine Wünsche offen lassen. Die Jungs lassen auch anno 2017 nichts anbrennen, als Anspieltipps seinen hier noch „Der Wahnsinn“ und „Krieger“ genannt, während „Herz auf“ auf die typisch knackige EISBRECHER-Machart Liebesschwüre zum Besten gibt und „Wo geht der Teufel hin“ eingängig elektrifiziert ins Ohr geht. Und wenn die EISBRECHER-Crew auf den „D-Zug“ springt, darf man sicher sein, dass dieser nicht weniger Dampf auf dem Kessel hat wie das Mutterschiff. „Sturmfahrt“ ist als CD, Doppel-LP und limitierte „Sturmfahrt“-Box inkl. Bonus-Live-DVD „Eisbrecher auf der Loreley 2016“ sowie Expeditionsbrille und Metallpin-Doppeldorn, Poster und Sturmfahrt-Sticker erschienen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

EISBRECHER - Weitere Rezensionen

Mehr zu EISBRECHER