Band Filter

ELEGANT MACHINERY - A Soft Exchange

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ELEGANT MACHINERY
Title A Soft Exchange
Homepage ELEGANT MACHINERY
Label OUT OF LINE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.9/10 (24 Bewertungen)

Dass ich das noch erleben darf. Und nicht nur ich werde mir das gedacht haben, angesichts des gerade veröffentlichten Albums von ELEGANT MACHINERY. Der letzte reguläre Longplayer, nimmt man die Compilation „A Decade of Thoughts“ aus, ist auch schon mehr als 10 Jahre alt. Gleich mit ihrem 92er Debüt „Degraded Faces“ erspielten sich Robert Enforsen, Leslie Bayne und Richard Johansson (jetzt Jomshof) eine ansehnliche Fangemeinde und die wuchs von Tonträger zu Tonträger. In Spanien erlangte der ausgekoppelte Song „Process“ sogar den 5. Platz der offiziellen Charts. Was für ein unglaublicher Start der Schweden. Ein Jahr später erschien „Shattered Grounds“ und Leslie stieg aus. Er wurde ersetzt durch Johan Malmgren (AARON SUTCLIFFE, S.P.O.C.K), der bei diesem Werk schon involviert war und die Synthies bei den anstehenden Liveshows bediente. 1996 spielten die drei „Yesterday Men“, der den Clubkracher „Save Me“ enthielt, ein. Mit Eskil Simonsson (COVENANT und auch AARON SUTCLIFFE) gewann das Trio einen Landsmann, der „A Decade Of Thoughts“ produzierte und mixte. Ältere Stücke wie z.B. „Black Town“, „Hard to Handle“ oder auch „A Little Sacrifce“ wurden neu eingespielt. Leider gab es Probleme privater und geschäftlicher Natur, so das sich die Band im Frühjahr 1999 trennte. Unverhofft beschlossen EM 2005, mit dem Projekt weiter zu machen. Die raren Konzerte in Deutschland gaben weiterhin Auftrieb und es dauerte noch eine halbe Ewigkeit, bis man mit dem Label Out Of Line den richtigen Partner für „A Soft Exchange“ fand.

Rein mit der CD in den Player und schon der Opener „With Grace“ stellt klar: Wo ELEGANT MACHINERY draufsteht, da ist auch ELEGANT MACHINERY drin. Nahtlos knüpft die aktuelle Scheibe an die im letzten Jahrtausend erschienenen Produktionen an. Es ist kaum eine Veränderung oder Weiterentwicklung zu hören, obwohl der Maschinenpark erweitert und auch vermehrt auf Software gesetzt wurde. Aber wer will denn etwas anderes von den Jungs hören? Sie bewegen sich musikalisch immer noch in den frühen 80ern und orientieren sich an ihren Vorbildern, die da sind: YAZOO, DEPECHE MODE, HUMAN LEAGUE, JOHN FOXX, RATIONAL YOUTH, SOFT CELL, OMD und viele andere Künstler aus dieser Zeit. Schon die beiden Vorabveröffentlichungen „Feel The Silence“ und „Move“ sind wieder mal Synthieperlen aller erster Güte. Prägnanter Ausgangspunkt der Songs ist die faszinierende Stimme von Robert, die sich gefühlvoll in die synthetischen Klänge einfügt. Textlich verarbeitete man alltägliche Dinge des Lebens aber auch viele persönliche Erfahrungen. Obwohl EM als Trio geführt wird, arbeiteten an dem aktuellen Silberling alle 4 Mitglieder der Band mit, denn Leslie Bayne stieß wieder dazu. Dafür verabschiedete sich Johan Malmgren, um vielleicht Alexander Hofman (S.P.O.C.K) aus den Weiten des Universums zurückzuholen und auch dort nach langer Zeit eine Veröffentlichung anzustreben ;-). Mit den treibenden „Firm“ und „Bleeding Words“ habe ich meine persönlichen Favoriten ausgemacht.

Während die Vorgängeralben allesamt doch etwas düster ausgefallen sind, scheint dies hier ein fröhliches geworden sein. Und das hat seinen Grund, denn die Lebensumstände der Mitglieder haben sich gewaltig verändert. So sind die Herren nun verheiratet und haben Nachwuchs. Da sieht man die Welt mit anderen Augen und das reflektiert auch „A Soft Exchange“. Bei meinem persönlichen Jahrespoll erlangen ELEGANT MACHINERY einen hervorragenden 2 Platz. ANNE CLARK war einfach nicht zu schlagen. Mit ihrem aktuellen Album hat sie mich mehr als nur überrascht. Ach ja, und auch da sind die Schweden sich treu geblieben, die Spielzeit von 36 Minuten ist in der heutigen Zeit mehr als dürftig (die anderen CDs kamen auch gerade mal etwas über 40 Minuten). 10 Songs sind einfach zu wenig und als Bonus hätte man ja noch die sehr gut gemachten Videos von den Singles raufpacken können. Machen andere doch auch. Warten wir also das nächste Jahr ab und hoffen auf eine ausgedehnte Tour des Trios.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ELEGANT MACHINERY - Weitere Rezensionen

Mehr zu ELEGANT MACHINERY