Band Filter

ELEMENT OF CRIME - Immer da wo du bist bin ich nie

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ELEMENT OF CRIME
Title Immer da wo du bist bin ich nie
Homepage ELEMENT OF CRIME
Label POLYDOR
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.7/10 (3 Bewertungen)

Vier Jahre nach dem grandiosen „Mittelpunkt der Welt“, das bis auf Platz sieben der deutschen Albumcharts stieg und ELEMENT OF CRIME 2007 die erste Goldene Schallplatte der bis dahin 22-jährigen Bandgeschichte bescherte, kommt nun der Nachfolger, das zwölfte Studiowerk der Berliner um Mastermind Sven Regener in die Plattenläden. ELEMENT OF CRIME stehen wie keine andere deutsche Band für melancholisch-chansoneske Rockmusik mit poetischen Texten, die seit Anfang der Neunziger Jahre ausschließlich in deutscher Sprache verfasst werden. Bereits im Juli hatte ich im Rahmen des Fest van Cleefs in Freiburg Gelegenheit, einige der neuen Songs zu hören und war restlos begeistert.

Auch die Konserve besticht mit EOC-typischer Nonchalance und entführt mit wunderbaren Melodien und absolut grandiosen Texten aus der Feder von Sven Regener, der als Schriftsteller u.a. auch für die „Lehmann“-Trilogie verantwortlich zeichnet, in die ganz eigene ELEMENT OF CRIME-Welt. Beschwingt und gleichzeitig knarzend startet die Reise mit „Kopf aus dem Fenster“, das ein bisschen nach BO DIDDLEY klingt und Liebeserklärungen wie „Was für Cloppenburg Pfanni ist, bist du für mich“ mitbringt , bevor es mit „Am Ende denk ich immer nur an dich“ (mit der Fragestellung „Warum ist ihr Kind so dumm wie klein?“) und Deborah Müller“ („Der liebe Gott liebt dich und wenn nicht, dann bin ich noch da“ ) herrlich schwermütig wird. Nicht minder gelungen auch „Kaffee und Karin“ im Walzertakt mit Svens einzigartiger Trompete und das zurückhaltende „Einer kommt weiter“. Die erste Singleauskopplung ist der Titeltrack „Immer da wo du bist bin ich nie“ und lässt sich erneut etwas folkig an, während eine Hammondorgel mit ins Spiel kommt, ehe „Bitte bleib bei mir“ wieder leise Töne anschlägt. „In mondlosen Nächten“ bleibt auf diesem Kurs und präsentiert ein grandiosen Zusammenspiel aus filigranen Gitarrenklängen, Geigengefidel, Mundharmonika und Trompete, die gekonnt auf Regeners rauen Gesang treffen. Zum groovigen „Der weiße Hai“ gesellt sich noch Kindergesang und gemeinsam mahnt man, sich nicht zu früh auf den Sommer zu freuen. Klasse Wildwest-Sounds der charmanten Sorte, wie sie nur ELEMENT OF CRIME zustande bringen! Bei den Herren finden zu Mariachi-Bläsern sogar „Euro und Markstück“ zusammen, wobei die Rhythmusfraktion gemächlich vor sich hin rumpelt. Am Ende gibt es als Bonustrack noch eine englischsprachige (!) Coverversion des CARTER FAMILY-Songs „Storms Are On The Ocean“, der nur auf der physischen CD-Version des Albums verfügbar ist.

Wer „Mittelpunkt der Welt“ mochte, wird „Immer da wo du nicht bist“ lieben. Die skurrilen Alltagsweisheiten, die Sven Regener grummelnd zum Besten gibt, sind allein schon bezaubernd. Mit der musikalischen Begleitung, die dazu nicht besser gewählt sein könnte, wird aus dem jüngsten Silberling der EOC-Discografie ein echter Meilenstein, den man gar nicht oft genug hören kann. Live sind Regener, Friderichs (ebenfalls Gründungsmitglied und Gitarrist), Pappik (seit 1986 am Schlagzeug) und Young (Bass seit 2002) ein absoluter Gänsehautgarant, vielleicht werden sie dann auch wieder durch Christian Komorowski an der Violine verstärkt – es wird dringend empfohlen, sich mit Platte und Tickets zu versorgen und sich selbst zu vergewissern!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ELEMENT OF CRIME - Weitere Rezensionen

Mehr zu ELEMENT OF CRIME