Band Filter

ENGELSSTAUB - Akashic Recordings

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ENGELSSTAUB
Title Akashic Recordings
Homepage ENGELSSTAUB
Label 4Dimensions / Apollyon
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Seit 1992 ist die Band Engelsstaub bereits aktiv und hat seitdem unter anderem drei reguläre Studioalben veröffentlicht. Die vorliegende Zusammenstellung enthält Songs die inzwischen nur noch schwer erhältlich sind und/oder außerhalb der eigentlichen Alben diversen Compilations beigesteuert wurden. Ursprünglich von dem Gedanken angetrieben, nur diese Compilation-Stücke einer breiteren Zuhörerschaft zugänglich zu machen, wurde nach und nach aber immer mehr geeignetes Material zusammengetragen. Hierdurch entstand ein Tondokument, welches die Entwicklung und musikalische Vielfalt von Engelsstaub in chronologischer Reihenfolge festhält.

Die Scheibe beginnt mit den noch unter der Vorgängerband „Les Fleurs Du Mal“ entstandenen Aufnahmen der „Madre del Vizio/Les Fleurs Du Mal“ – Split-LP aus dem Jahre 1990. Diese sind noch relativ minimalistisch instrumentiert und weisen zum Teil eher Soundtrack-Charakter auf.
Weiter geht es mit einem Stück der „Death by dawn“ – 7“ und der „In Amoris Mortisque“ – Split – 10“ aus 1995, die auch mit einem Duran Duran-Cover aufwartet und daneben beweist, dass sich zu diesem Zeitpunkt der eigene Stil mittlerweile entwickelt und verfestigt hatte. Ruhiger und teils sakral wirkender Gothicsound, dem aber durch die Verwendung von Akustik-Gitarre und dem bestimmenden Programming Leben eingehaucht wird.
Im Anschluss folgen insgesamt 5 Sampler-Beiträge aus den Jahren 1997 und 1998, u.a. das U2-Cover „Mother of the disappeared“, welche aufgrund vermehrter Detailarbeit weitere Ausgereiftheit erkennen lassen. Teile hiervon, wie auch von den folgenden Stücken, sind dabei deutlich folkloristischer beeinflusst.

Abschließend sind drei unveröffentlichte bzw. exklusiv für diese CD aufgenommene Stücke enthalten, darunter eine weitere Coverversion des Visage-Klassikers „The damned don´t cry“, die mit einem tanzbaren Beat unterlegt wurde.
„Akashic Recordings“ bietet also knapp 70 Minuten interessantes musikalisches Schaffen von den Anfangstagen bis zu einem Ausblick auf das, was noch kommen mag.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ENGELSSTAUB - Weitere Rezensionen

Mehr zu ENGELSSTAUB