Band Filter

EPHRAT - No One’s Word

VN:F [1.9.22_1171]
Artist EPHRAT
Title No One’s Word
Homepage EPHRAT
Label INSIDE OUT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Aus Israel (!) stammt der Mastermind dieser neuen Prog-Formation! Omer Ephrat ist alleiniger Komponist, Gitarrist, Flötist und Keyboarder der „Band“. Mit Daniel Gildenlöw von PAIN OF SALVATION hat er einen bekannten Gastmusiker an Bord, ebenso mit Steven Wilson (PORCUPINE TREE) einen noch bekannteren Mixer.

6 Songs in 60 Minuten versprechen opulente Epen und so ist denn der 10-minütige Opener „The Show“ auch ein feiner Mix aus alten 70er-Anleihen und modernem Prog Metal. Dazu gesellen sich einige Landestyische Einflüsse, welche der Musik die besondere Note verleihen. Das folgende „Haze“ tendiert ein wenig Richtung BJÖRK, was auch an dem melancholisch-gothischen Gesang von Petronella Nettermalm (PAATOS) liegen kann. Schöner ruhig-Progster mit ein paar rockenden Gitarren. Der mit knapp 5 Minuten kürzeste Track „Blocked“ ist auch der straighteste, muss aber ohne Vocals auskommen… was aber nichts ausmacht. Mit dem schön groovenden „The Sum of Damage Done“ wartet schon der nächste 10-minüter, bevor mit dem fast 20-minütigen „Real“ das Herzstück der Platte zum guten Schluss ertönt. Und da wird mal richtig metallisch Gas gegeben zu Beginn! Aber dieser Langtrack enthält natürlich eine ganze Menge mehr Facetten und bietet alles auf, was man im Prog-Bereich so braucht. Zwischendurch wird immer wieder DREAM THEATER-like ein hartes Riff auf fixem Beat verbraten. Großartiger Song.

Wie überhaupt das ganze Werk gelungen ist. Progfreaks können bedenkenlos zugreifen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu EPHRAT