Band Filter

ERIC FISH - Zwilling

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ERIC FISH
Title Zwilling
Homepage ERIC FISH
Label BUSCHFUNK
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Den im Tierkreiszeichen Zwilling Geborenen wird eine ausgeprägte Intelligenz, Fantasie und Vielseitigkeit zugesprochen. Zu ihnen gehört auch ERIC FISH (SUBWAY TO SALLY), der mit seinem Soloprojekt gerade das zweite Album „Zwilling“ vorgelegt hat. Aber nicht nur die Astrologie spielte bei der Auswahl des Titels eine Rolle, sondern auch seine Zwillingsexistenz. Einerseits Rockstar bei SUBWAY TO SALLY und andererseits die schlichte, ruhige und intime Art des Musizierens als ERIC FISH. Beides dennoch miteinander verbunden…

Vordergründig ist immer der manchmal eigenwillige Gesang Erics, der sparsam auf Klavier, Gitarren und Gesängen von seinen Freunden Gerit Hecht, Uwe Nordwig und Rainer Michalek begleitet wird. So auch im Opener „Komm mit mir“, einem Stück, was doch sehr an den Stil von SUBWAY TO SALLY erinnert. Das liegt wahrscheinlich auch an der Tatsache, dass für den Text Bodenski (SUBWAY TO SALLY) verantwortlich ist. Ein schöner Song mit Sprechgesang, einem melodiösem Refrain und herrlichen Piano-Klängen. Die Unterstützung von Sängerin Pascal von Wroblewski in „Sommerregen“ ist dagegen Geschmackssache, erscheint die Stimmlage hier doch etwas zu hoch. Die Lyrics dagegen sind wunderschön und wühlen träumerische Melancholie auf. Der Fokus liegt auf den Texten, so auch bei „Schrei“, indem deutlich wird, dass ERIC FISH nicht zufrieden ist mit der Welt, in der wir leben. Er fordert auf, seinen Unmut laut zu bekunden und verspricht Wohltat und Befreiung. Musikalisch hört man in diesem Titel die Mundharmonika als dominantes Instrument. Ein kleiner Ohrwurm versteckt sich in „Schneewittchen“, was sich mit einem verspielten Refrain und dem märchenhaften Details als eigentliches Liebeslied entpuppt. Ein persönlicher Grundsatz von ERIC FISH ist es, in bestimmten Situationen offen und ehrlich zu reagieren, so kann man diese innere Antriebskraft auch besonders gut im Song „100 Tage“ nachvollziehen, indem es um das Leid der ewigen Liebe geht. Leicht aggressiv und heftiger geht es weiter mit „Nägel im Kopf“ und Erics Sicht auf die Tatsache, dass es die Dummen immer leichter haben im Leben, als diejenigen, die sich Gedanken machen. Düster, aktuell und zeitlos ist auch „Kleine Schwester“. Genauso wie bei SUBWAY TO SALLY gibt es diesen Song auch im FISH-Repertoire, allerdings sind diese nicht identisch. Die Erinnerung an ein zwischenmenschliches unvergessliches Erlebnis spielt in„Am Strand“ eine Rolle, wieder mit Unterstützung der weiblichen Stimme von Pascal, diesmal jedoch angenehm und eindringlich. Auch Eric schafft es mit seiner markanten Stimme eine unwiderstehliche Magie entstehen zu lassen. Politische Einflüsse ziehen sich wie ein roter Faden durch die Titel, doch in „Dein Garten“, „Gedankenhaus“ und „Es kommt der Tag“ sind auch revolutionäre Gedanken nicht von der Hand zu weisen. So bindet Eric im „Gedankenhaus“ die Losung der französischen Revolution „liberté, egalité, fraternité“ mit ein. Er ruft zu Veränderungen auf und äußert eine optimistische Sicht auf die Zukunft. Im „Fazit“ verabschiedet er sich von seinen Hörern mit Metaphern aus der Märchenwelt bis zum nächsten ERIC FISH-Album. Der Videobonus enthält ein 12-minütiges “On the Road – up on stage”-Special, welches sehr gut die vielgepriesene Live-Atmosphäre zeigt, die FISH-Konzerte ausmachen. Die Interaktion mit dem Publikum, eine mit Kerzenlicht ausgeleuchtete Bühne und der legendäre „sit in“ Charakter sind beispiellos. „Es kommt der Tag“, einige Coverversionen des ersten Live-Albums und private Aufnahmen sind hier enthalten.

Zusammengefasst findet man auf „Zwilling“ Balladen im Liedermacherstil, die textlich überzeugen können. Der plastische Akustiksound, die persönlichen Ansichten und Erfahrungen geben dem Album eine besondere Note. Für SUBWAY TO SALLY-Fans garantiert ein Muss und für alle, die gefühlvolle Musik mit anspruchsvollen Texten und gesellschaftskritischen Aspekten mögen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ERIC FISH