Band Filter

ERLEND ØYE - Legao

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ERLEND ØYE
Title Legao
Homepage ERLEND ØYE
Label BUBBLES
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Zu Beginn des Jahrtausends hat ERLEND ØYE die Musikwelt revolutioniert. Unter dem Motto „Quiet Is The New Loud“ etablierte der Norweger mit der riesigen Brille als Mitglied der KINGS OF CONVENIENCE soft rockende Gitarrenmucke im Geiste SIMON & GARFUNKELs. Später verabreichte er seine tonalen Glücksdosen ähnlich milde im Dance-Pop seiner Band THE WHITEST BOY ALIVE. Trotz all dieser Projekte gelang es dem Musiker noch, zwischendurch ein Soloalbum aufzunehmen.

„Legao“ heißt sein zweites. Hier fließt, plätschert und perlt alles im gewohnten Øye-Relax-Modus, der zudem noch durch die isländische Reggae-Kapelle HJÁLMAR, die Erlend als Gast hinzugebeten hat, komplettiert wird, um den Sorgenfrei-Sound richtig rund zu machen. Gemeinsam versorgen die Herrschaften die zehn Songs mit einem Rhythmus und Groove, was der schmachtenden Grundstruktur der Lieder den nötigen Schwung gibt. Ansonsten geht’s in den mit säuselnd-warmen Gesang vorgetragenen Stücken um durchaus ernste Themen. Da wäre im Rocksteady-Opener „Fence Me In“ die Eifersucht zu nennen, Perkussion, Orgel, Bläser und Chorgesänge sorgen beim sich anschließenden „Garota“ für den richtigen Rahmen für einige tiefschürfende Gedanken zur Flüchtigkeit der Liebe, bevor man glauben könnte, der Begriff Lovers Rock sei geradezu für das nachdenkliche „Say Goodbye“ geschaffen worden. Beschwingt folgt „Peng Pong“, ehe „Bad Guy Now“ der großen Siebziger-Popsongs von FLEETWOOD MAC oder STEELY DAN gedenkt. Mit der Piano-Ballade „Who Do You Report To?“ prangert der Skandinavier die globale Gier nach Geld an, um dann in die feinfühlige Reggae-Nummer „Whistler“ zu flüchten. Folkige Vibes versprüht derweil das aufgeräumte „Save Some Loving“, wohingegen „Rainman“ als ganz spezielle ERLEND-ØYE-Interpretation des Achtziger-Pops á la WHAM oder FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD betrachtet werden darf. „Lies Become Part of Who You Are“ heißt es am Ende im entrückten Reggae-Style.

“Legao” ist ein herrlich entspannter Trip in Gefilde, in denen die Tanzflächen von Palmen umgeben sind. Alles wirkt leicht und easy, dabei bleibt die Ernsthaftigkeit jedoch keinesfalls auf der Strecke, was den Silberling wirklich nachhaltig macht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ERLEND ØYE