Band Filter

ETERNAL WISDOM - Pathei Mathos

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ETERNAL WISDOM
Title Pathei Mathos
Homepage ETERNAL WISDOM
Label O.T.O.W.
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Die Ein-Mann-Band ETERNAL WISDOM wurde von Johannes Tüllner ins Leben gerufen, um seine Vorstellungen von Kabbalistik, Hermetik und Theosophie musikalisch umzusetzen. Das geschah 2006 mit dem Demo „In Infinitum“, welches aber nicht offiziell erhältlich war. Parallel spielte er in der Thrash Band BLOODAWN, danach widmete er sich wieder seinem eigenen Projekt und veröffentlichte die melodic-Black Metal-Werke „…of Eternity“(2010) und „Meditation of the Cleansing Fire“(2012). Mit dem dritten Album nun widmet er sich wieder eher dem Thrash und Death Metal, Black Metal-Elemente finden sich nur noch Partweise auf „Pathei Mathos“ wieder.

Dafür, dass er alles im Alleingang fabriziert hat, klingt das Material sehr rund und schlüssig. Das fies losknüppelnde „Seelenwanderung“ lässt noch an eine Black Metal-Abfahrt denken, doch es geht dann mit treibendem Thrash-Beat, melodischem Riffing und derben Death/ Thrash-Vocals weiter. Das klingt bisweilen wie eine Mischung aus DIMMU BORGIR, DIE APOKALYPTISCHEN REITER (vor allem im Klavierbreak!) und EXODUS! Das irre: es funktioniert! Denn all diese verschiedenen Genres werden sehr versiert verzahnt, da stört auch ein olles Mille-anno´85-Gedächtnissolo nicht! Zumal die Chose brutal und extrem druckvoll aus den Boxen knallt, rein handwerklich hat Johannes hier auch alles voll im Griff. „Gateways to Archaic Symbolism“ fährt gar ein richtig fieses Mordsriff auf und sirrt im technischen Thrash voran, hat bombastische Death Metal-Parts im Chorus und wird von derben Vocals garniert. Granate! „The Ritual made Flesh“ beginnt dagegen wie BATHORY in besten Viking-Tagen, episch-choral mit Akustikgezupfe, bevor erneut ein MordsRIFF losgelassen wird und auch mal blackig-sirrend losgerattert wird. Das hat schon schwer Klasse, was er seiner Klampfe da an Riffs und melodischen Läufen entlockt. Das drumherum passt aber auch auf allen Songs. Und da es hier so viel zu entdecken gibt, fällt auch manchmal die Songlänge von bis zu 7 Minuten null auf. „Wanderer of the Inner Path“ lässt dann eindeutig die Black Metal-Seite der ´Band´ heraus, klar an alten DISSECTION orientiert, aber ebenfalls mit Klasse und großartig komponiert und aufgebaut!

Wieso fliegen solche anspruchsvollen, nicht nach Schema F gebastelten, Klassealben eigentlich immer unter dem Radar der Fans??? ETERNAL WISDOM ist hiermit ein richtig famoses Werk gelungen, das bis zur letzten Sekunde von „Cry for the Emptiness III“ nicht eine Schwäche enthält und JEDEM Death/ Black meets Thrash Metal-Fan heftigst ans Ohr gelegt ist!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ETERNAL WISDOM - Weitere Rezensionen

Mehr zu ETERNAL WISDOM