Band Filter

EVERGREY - Recreation Day

VN:F [1.9.22_1171]
Artist EVERGREY
Title Recreation Day
Homepage EVERGREY
Label INSIDE OUT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Mit „The Great Deceiver“ steigen EVERGREY gleich mal per schnellstem Track der bisherigen Bandgeschichte in ihr 4. Meisterwerk ein. Auch im Jahre 2003 ist das Produzententeam das gleiche wie bei den vorherigen Alben. Allerdings steht Tom diesmal Gitarrist Henrik Danhage zur Seite und Andy LaRocque fungiert lediglich als Engineer. Und wer im Booklet (Schlagzeuger Patrick) stilsicher mit Kerry King posiert, der hat eh schon gewonnen! Soundtechnisch also nochmals verbessert, noch härter und fetter.

„End of your Days“ kommt schon großartig angelegt daher, „As I Lie here Bleeding“ haut euch aber mit dem unglaublichen Chorus aus dem Sessel! Die Backings kommen natürlich wieder von Toms Frau Carina Kjellberg und dem Mercury Choir der schwedischen katholischen Kirche. Mit dem extrem bombastischen, kompositorischen ProgMetal-Highlight „Recreation Day“ setzten sie sich selbst ein Denkmal. Einen solch überragenden Track bringen DREAM THEATER schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf Festplatte, der atmosphärische Solopart entführt euch in andere Sphären. Unglaubliche Gesänge! Das Gitarrentechnisch sehr thrashige „Visions“ lässt die Locken fliegen, ist aber auch mit einem sehr melodischen Solopart ausgestattet und pumpt dann in Midtempogefilden weiter. Mit der Piano-Bombast-Ballade „I’m Sorry“ übertrifft man sich selbst, und nicht umsonst ist dieser Track nicht mehr aus der Live-Setlist wegzudenken, Tom braucht meist gar nicht mehr singen, denn das Publikum übernimmt diesen Part im Alleingang! Gänsehaut. Auch das folgende, hart riffende „Blinded“ ist immer noch im Set und die Bangerschaft kommt auf ihre Kosten. Besonders der mit einem düsteren Keyboard unterlegte Mittelpart animiert das Publikum live immer schwer zu Mitmachspielchen. „Fragments“ ist mit äußerst düsteren, tiefen Männerchören ausgestattet, etwas, was im Metalbereich ja eher sehr selten vorkommt. Kommt sehr geil und untermauert den musikalischen Dark-Anteil in der Musik EVERGREYs. Auch wenn die Herren ansonsten eher der schwedischen Spaßgesellschaft angehören. Das nur mit einer Akustik-Gitarre gezockte „Madness caught another Victim“ wird ansonsten von Toms Stimme getragen und zeigt auch ohne Geballer im Hintergrund, welch herausragenden Sänger wir hier vor uns haben. Die beiden letzten regulären Tracks „Your Darkest Hour“ und „Unforgivable“ ziehen noch mal alle Register, besser und packender kann man düsteren ProgMetal nicht verzapfen.

Wenn möglich solltet Ihr Euch die mittlerweile rare Digi-Version zulegen, denn die hält nicht nur einen 9-minütigen Bonustrack („Trilogy of the Damned“) parat, sondern kann auch mit einem sehr reich bebilderten Booklet aufwarten. Jeder Text ist mit einer düsteren Bild-Collage unterlegt, jedes Bandmitglied ist in eine düstere s/w-Collage eingebaut, ein ebenfalls dunkles Gesamtbandfoto über 2 Seiten gibt es auch, und zum guten Schluss existieren auf 4 Seiten noch zig Live-Shots und einen von Tom verfassten Text zur Entstehung des Albums und der Lyrics. Interessanter und stimmiger kann man ein solches Booklet nicht gestalten! Der Bonustrack ist der eigentliche Japan-Bonustrack des letzten Albums und setzt sich aus den Tracks „As Light is Our Darkness“, „Words Mean Nothing“ und „The Shocking Truth“ zusammen, hier allerdings als reine Piano/ Vocal-Version zusammengefasst und noch mit einem feinen Gitarren-Solo von Henrik veredelt.

Die Jungs sind einfach jederzeit die Macht, egal ob auf CD, live mit Vollinstrumentierung oder rein akustisch. Einzigartig!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

EVERGREY - Weitere Rezensionen

Mehr zu EVERGREY