Band Filter

EXTREMA - Set the World on Fire (Re-Release)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist EXTREMA
Title Set the World on Fire (Re-Release)
Homepage EXTREMA
Label SCARLET RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.0/10 (1 Bewertungen)

Bereits seit 1986 (!) agiert die wohl Dienstälteste italienische Power/ Thrash-Kapelle EXTREMA! Anfang der 90er legte man mit den speedigen „Tension at the Seams“ und „The Positive Pressure“ zwei bärenstarke Power/ Speed/ Thrash-Alben vor, die allerorten gute Kritiken einheimsen konnten. Aber Italien war damals Metaltechnisch noch etwas außen vor und ohne großen Labelsupport konnte man keinen Blumentopf gewinnen, so dass es in den folgenden Jahren etwas ruhiger wurde um die Band.

2001 erschien dann „Better Mad than Dead“ (siehe Review) und Ende 2005 das vorliegende und immer noch aktuelle „Set the World on Fire“. Mittlerweile bei Scarlet Records untergekommen wurden passend zur ersten Europa-Tour (mit DEATH ANGEL) alle Alben mit Bonustracks erneut released. Zudem gibt es zum 20-jährigen Jubiläum eine üppige Doppel-DVD (siehe Review)und Live-CD! Die Band ist also besser denn je im Geschäft. Auf dieser Scheibe präsentiert man weiterhin den bekannten Bandsound, also thrashigen Power/ Speed Metal. Nach kurzem Intro kloppt „New World Disorder“ sehr fix los, leicht moderne Anleihen lassen sich nicht verleugnen. Trotzdem erkennt man EXTREMA sofort wieder. Schöne Melodie auch. „Second Coming“ ist noch schneller und enthält gar Deathige Growls, wohingegen „Nature“ schon fast Grungig klingt, aber groovt wie doof. Hier zeigt Fronter und Bandkopf GL Perotti, dass er wesentlich mehr drauf hat als nur zu brüllen. In „Restless Soul“ lässt man die Doublebass-Thrash-Sau los und erinnert tatsächlich ein wenig an die Tourkollegen von DEATH ANGEL! Melodischer Thrash Metal, wie er heutzutage kaum noch fabriziert wird. Mit „Free Again“ bzw.“Carol“ kann man auch rein akustisch überzeugen, läuft wieder parallel zu DEATH ANGEL, deren Fans sich EXTREMA auf jeden Fall reinziehen sollten! Auch wenn der Sound Budgettechnisch etwas hinterherhinkt und so 2-3 Songs nicht wirklich wichtig sind. Doch die Knaller überwiegen eindeutig und bei fast einer Stunde Spielzeit kann man kleinere Ausfälle verschmerzen.

Mit dem coolen just-for-fun „Ace of Spades“-Cover beschließt man dieses geile Werk. Als Bonus gibt es noch das PANTERA-lastige „The World Decline“ (geil!) und zwei uralte 89er-RehearsalDemo-Kamellen, die eindrucksvoll zeigen, wie lange man schon am Thrash-Ball ist! Müssen Thrasher auf jeden Fall antesten die alten Herren, am Besten gleich ordern die Scheiben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

EXTREMA - Weitere Rezensionen

Mehr zu EXTREMA