Band Filter

FALKLAND - Mutter

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FALKLAND
Title Mutter
Homepage FALKLAND
Label GORILLA MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Sein Album “Mutter” zu nennen, weil alle Beteiligten den Song “Mother” von DANZIG super finden, ist natürlich auch eine Herangehensweise. Außerdem haben tatsächlich alle Menschen zunächst einmal eine Mutter – ein durchaus verbindendes Element, das die Band FALKLAND zwischen sich und ihrer potenziellen Hörerschaft erkennt. Die darf sich auf „Mutter“ im Übrigen über die besten Lieder der letzten zwei Jahre freuen, die diesmal ohne jeden roten Faden auf einem Album zusammengefasst wurden.

Macht in Summe eine muntere Mixtur aus New Folk, Pop, Elektro, Indie und Rock, die trotz der angekündigten Konzeptlosigkeit bestens harmoniert. Gleich der Opener „Fragment“ gefällt mit warmen Melodien, die sich umgehend in die Gehörgänge kuscheln, bevor „Zeitfresser“ ein wenig vertrackter daherkommt. Beim gleichmütigen „Blumen und Bienen“ kommt die erwähnte Elektronik verstärkt zum Einsatz, was insbesondere auch für das flirrende „Fink Ployd“ (nein, die Schreiberin hat nicht die Buchstaben durcheinander geworfen) gilt. Mit „In einer Sekunde“ geben Dennis Welker (Gitarre, Schlagzeug & Gesang), Falko Semrau (Gitarre, Gesang & Synthies) und Alex Günther (Bass, Gesang & Synthies) in gefälliger Indie-Manier Gas, bevor „Kleines Licht“ mit reduzierter Instrumentierung und leisen Vocals übernimmt. „Der Moment“ bringt derweil eine gute Portion Rhythmus und Nachdenklichkeit mit, ehe „Stirb oder schrei“ abermals auf den Indie-Dancefloor bittet. Dort hat das leicht düstere „Sechzigtausend“ wohl nichts zu suchen, das Zuhören lohnt aber auch an dieser Stelle, was in gleichem Maße auch für das akustische „Rekorder“ gilt. Für „Die Andern sind schuld“ findet erneut ein Hauch Elektro den Weg in den FALKLAND-Sound, der dank „Der letzte Gast“ mit dezent jaulenden Gitarren seine letzte Variation erfährt.

Nach dem letztjährigen selbstbetitelten Debüt haben FALKLAND mit „Mutter“ zwölfdeutschsprachige Songs veröffentlicht, die sicher nicht die Musikwelt in ihren Grundfesten erschüttern werden, aber samt und sonders Spielfreude und Abwechslungsreichtum vermitteln. Nette Unterhaltung, die auch einen gewissen Tiefgang mitbringt und darüber hinaus auch nach mehreren Hördurchgängen nicht langweilig wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

FALKLAND - Weitere Rezensionen

Mehr zu FALKLAND