Band Filter

FAUN - Märchen & Mythen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FAUN
Title Märchen & Mythen
Homepage FAUN
Label WE LOVE MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Seit 20 Jahren macht die bayerische Band FAUN gefühlvollen Pagan-Folk-Rock. Insbesondere in der Mittelalterszene haben Oliver „SaTyr“ Pade, Niel Mitra, Fiona Frewert, Rüdiger Maul, Stephan Groth und Laura Fella viele Fans. Von der Urbesetzung ist nur noch SaTyr mit von der Partie, doch auch verschiedene Personalwechsel schmälerten nicht die Popularität der Band, die zahlreiche authentische Instrumente in ihrem Repertoire hat. Im Laufe der Jahre haben FAUN ihren Stil auch um überschwängliche Tanzlieder erweitert und so erwartet uns mit den zehnten Studio-Album eine abwechslungsreiche Abhandlung von „Märchen & Mythen“.

Mit „Es war einmal…“ beginnen märchenhafte Geschichten, die von fantastischen Welten und von mutigen Helden erzählen. Es sind Geschichten, die uns seit Jahrtausenden begleiten und deren Ursprünge in der Fantasie des Menschen liegen. Die mit Gold und Platin ausgezeichnet Mittelalter-Kapelle FAUN hat sich für „Märchen & Mythen“ von der Welt der heimischen Märchen inspirieren lassen. Die Band webt hierfür ein musikalisches Kunstwerk in die Traumwelt und Realität immer wieder spielend miteinander verbunden sind. Vorab wurde bereits die Nummer „Aschenbrödel“ ausgekoppelt und wer an dieser Stelle an „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ denkt – jenen Weihnachtsklassiker, für den der berühmte tschechische Filmkomponist Karel Svoboda die Musik geschrieben hat, liegt nicht verkehrt. FAUN haben das Lied bearbeitet und einen stimmigen Text zu dieser berühmten Melodie geschrieben. Inhaltlich geht es hier vor allem um die Rolle der weiblichen Protagonistin, die sich trotz ihrer Plagen nicht unterkriegen lässt und durch ihre Naturverbundenheit sowie ihr nicht unterwürfiges Verhalten das Blatt wenden kann und letzten Endes zur Prinzessin wird. Für das temperamentvolle „Drei Wanderer“ holten FAUN die Kollegen von VERSENGOLD ins Boot und gemeinsam besingen sie hier den Wettstreit mit dem Tod.

Mit ihrem Projekt, Märchen zu vertonen, haben sich FAUN nicht nur Grimms Hausmärchen angenommen, sondern beispielsweise mit dem „Seemann“ ein schwedisches Traditional namens „En sjöman promenerade“ aufgegriffen, oder auch da einzige Märchen aus der Feder von Johann Wolfgang von Goethe vertont und mit einem englischen Text versehen. „The Lily“ heißt es bei FAUN und gibt dem Ganzen einen keltischen Einschlag. Seit „Von den Elben“ aus 2012 gelingt es FAUN immer wieder ihre mittelalterliche, folkorientierte Musik mit starken Hooks zu verbinden, die trotz der ungewöhnlichen Instrumentierung mit mittelalterlichen Instrumenten immer auch nach spannendem modernen Folk-Pop klingen. Dies gilt uneingeschränkt auch für „Märchen & Mythen“, mit dem FAUN ihre Fans auf eine sagenumwobene Pagan-Folk-Reise einladen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

FAUN - Weitere Rezensionen

Mehr zu FAUN