Band Filter

FELIX MUSTER - Reich und Famos

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FELIX MUSTER
Title Reich und Famos
Homepage FELIX MUSTER
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.2/10 (9 Bewertungen)

Ein Mann – ein Projekt: FELIX MUSTER ist ein viel beschäftigter Zeitgenosse. Als Schweizer Pendant zum deutschen „Max Mustermann“ steht er mit seinem Namen zwar auch für Durchschnitt und somit Bescheidenheit, doch ist ihm das wohl nun nicht mehr genug. Vorbei sind die Zeiten, in denen er lediglich stets das Beispiel auf Vorlagen für irgendwelche Dokumente zu sein: „Reich und Famos“ hat er sich nun genau so auf die Flagge geschrieben wie auch auf das Cover seiner CD, auf der ihm Felix Neef (den manchen vielleicht von Kapellen wie SIGHTBILL oder CROWDED KITCHEN kennen) Leben und Musikalität einhaucht. Dieser ist es nämlich, der in Eigenregie im (gar nicht mal so) stillen Kämmerlein bei sich zu hause die fünf Kompositionen der EP eingespielt hat – und zwar von Text und Gesang, über den Drumcomputer bis hin zu Bass und Gitarre alles by himself. Selbst ist der Mann!

Wie genau das ganze klingt, erfährt man umgehend schon beim Opener „Diskussion“, welcher einen gleich mal mit dem ersten Merkmal von FELIX MUSTER empfängt: locker leichtes und unglaublich eingängiges Riffing mit Ohrwurm-Charakter. Dazu gesellt sich der Gesang, welcher glücklicher und erfrischender Weise mal nicht wie an der Melodie festgetackert daher kommt. Dieser berichtet über das leidige Thema „Geschmacksache“, über welches immer wieder diskutiert wird, obwohl ja jeder weiß, was Herr MUSTER hier ausspricht: „Über Geschmack zu streiten, lohnt sich doch gleich null“. Beim einprägsamen Refrain ziehen die Gitarren dann etwas mehr an und fertig ist der erste kleine Hit, zu dem es auch ein (ebenfalls selbstproduziertes!) Video gibt. „Fantastisch“ geht es weiter. Der zweite Song kritisiert das Verhalten jener Frauen, die sich aus Geldgier an ältere, wohlbetuchte Männer schmeißen und geht dabei soundtechnisch etwas schleppender zu werke. Kurze, abgehackte Riffs – die sich hin und wieder recht (positiv gemeint!) „penetrant“ ausbauen, ab und zu durchzuckt von elektronischen Einschüben – und dazu der etwas schwermütige Sprachgesang lassen die Nummer auch ohne eindeutigen Refrain sehr gut da stehen und vor allem im Ohr verharren. Gemütlich macht man es sich dann in der „Bude“, die man in der Mitte der EP errichtete und zwar mit recht „stressiger“ Gitarrenarbeit beginnt, welche dann aber in die bekannte lockere Variante umschlägt. Man spielt mit Rhythmus und Tempo und bringt so eine versachtelte Liedgut-Perle zum Vorschein, die förmlich zum mitsingen einlädt. Eine sehr geschmeidige Rocknummer erwartet uns dann bei „Zielgruppentauglich“. Das vorletzte Stück rüttelt textlich wach und verzichtet auf einen Refrain. So rückt die Botschaft weiter in den Vordergrund, wird aber darüber hinaus musikalisch sehr ansprechend untermalt. Zu guter letzt widmet sich FELIX MUSTER dann der „Liebe“. Doch wer hier nun eine triefend-schnulzige Kitschballade erwartet, der liegt falsch. Instrumental hat man in den vier vorangegangenen Kompositionen trotz des schönen Solos schon kreativeres gehört, textlich dagegen ist es auch hier wieder eine Freude zuzuhören.

Diese Freude begleitet einen dann auch über die gut 13 Minuten Spielzeit, die FELIX MUSTER mit einer guten Mischung irgendwo zwischen MUFF POTTER und den ÄRZTEN füllt. Für eine Eigenproduktion klingt „Reich und Famos“ außerordentlich gut, lediglich die Drums aus der Konserve lassen noch in Sachen Druck noch etwas Raum nach oben. Doch genau daran wird sich nun bald schon etwas ändern, denn FM wächst und aus dem Ein-Mann-Projekt ist mittlerweile ein Trio geworden, so dass nun jedes Instrument besetzt werden kann. Gemeinsam sollte man sich nun daran machen, seine Stärken weiter auszubauen, denn davon gibt es bei den fünf Kompositionen reichlich! Allen voran die Fähigkeit, wirklich mehr als eingängige Melodien (z.B. in „Fantastisch“) zu stricken und wahre Ohrwürmer (u.a. „Diskussion“) auszubrüten – das gelingt hier wirklich MUSTERhaft. Auch sehr gefällig ist, dass man nicht in jedes der Klangwerke zwanghaft versucht, das Strophe-Refrain-Strophe-MUSTER einzubauen, sondern auch ohne derartiges durch die sehr gelungenen Texte zu unterhalten weis und auch mal zum nachdenken anregt. Ein guter erster Schritt in die richtige Richtung, den man sich auch für lediglich 2,50 Euro über die Website nach hause holen kann und definitiv sollte! Das macht zwar nicht direkt reich, famos ist es aber allemal! Und für alles weitere ist in jedem Fall Potential da!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

FELIX MUSTER - Weitere Rezensionen

Mehr zu FELIX MUSTER