Band Filter

FIGHT - Into the Pit (CD/ DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FIGHT
Title Into the Pit (CD/ DVD)
Homepage FIGHT
Label METAL GOD ENTERTAINMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Welch großer Zufall, dass parallel zur neuen PRIEST Scheibe „Nostradamus“ mit „Into the Pit“ eine ausführliche Box zum ersten Soloprojekt Halfords, Anfang der 90er Jahre, auf den Markt kommt. FIGHT nannte er seine musikalische Spielwiese, auf der er sich in recht thrash-metalliger Art und Weise austobte. So richtig Fuß fassen konnte die Truppe trotz des berühmten Leadsängers nicht und so gründete der Metal-God in Folge noch TWO und HALFORD, bevor es zurück in die Heimat ging.

Nun erscheint mit „Into The Pit“ ein nahezu vollständiger Überblick über das Schaffen von FIGHT! Raus aus den Lederklamotten, rein in Turnschuhe und kurze Hosen. Abgeschaut hat er sich das im Übrigen bei PANTERA-Frontmann Phil Anselmo, der mit seiner Truppe als Support für JUDAS PRIEST spielte. Der rohe Sound beeindruckte Halford und so entschied er sich, auf eigenen Wegen sein Glück zu versuchen. Er schnappt sich seinen Priest-Drummer Scott Travis, holt sich diverse andere Musiker an Bord und begann mit den ersten Demos. Klar, er hat(te) einen großen Namen und so dauerte es nicht lange, bis Sony anbiss. Im September 1993 lieferten FIGHT ihre erste Scheibe „War Of Words“ ab. Der Meister präsentierte rumpeligen Thrash-Metal Marke PANTERA. Die Überraschung war geglückt und alte Weggefährten rieben sich die Ohren. Nach einer positiven Tour beglückten uns die Herrschaften mit der total überflüssigen EP „Mutations“, auf der einige Remixe des Debütalbums zu finden waren, sowie etliche Live-Aufnahmen. Der Stern sank bereits wieder, so dass die zweite Scheibe „A Small Deadly Space“ zwar eine höhere Eigenständigkeit aufwies, das Publikum aber eher kalt ließ. So kann man die kurze Geschichte von FIGHT zusammenfassen.

Und ja, diese Box enthält die genannten Silberlinge, wobei alle drei Werke nochmals einer Frischzellenkur unterzogen worden. Soundtechnisch ist also gar nix zu meckern. Neben den Audio-CDs befindet sich noch eine DVD im Package, die für viele sicherlich der Hauptgrund einer Investition sein könnte. Hauptaugenmerk ist der Konzertmitschnitt aus Phoenix, bei dem Rob und Co. das komplette Debüt-Album in exakter Reihenfolge durch die Boxen jagen. Der Sound ist hierbei in Ordnung, das Bild teilweise nicht. Doch das erzeugt eine leicht semiprofessionelle Atmosphäre, die dadurch irgendwie kultig wirkt. Daneben tummeln sich noch einige Extras: Rob beim Bungeejumping, Rob bei einer Pressekonferenz, ein Werbetrailer und weiteres mehr. Recht kurzweilig – mehr aber auch nicht.

So bleibt schließlich zu sagen, dass FIGHT nicht zu den Bands gehören, deren komplette Diskografie man ihm Wohnzimmer stehen haben muss. Wer aber ohne sein Rob Halford-Kuscheltier nicht schlafen kann, dem sei diese hübsch aufgemacht Box ans Herz gelegt. So habt ihr den Metal-God nur selten erlebt. Ab in den Graben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

FIGHT - Weitere Rezensionen

Mehr zu FIGHT