Band Filter

FINCH - Back to Oblivion

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FINCH
Title Back to Oblivion
Homepage FINCH
Label SPINEFARM
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Oh wie fein… eine neue FINCH! “Unverhofft kommt oft” paßt auch hier mal wieder, war mir bis dato nicht bewußt, dass die Jungs an neuem Material arbeiten, geschweige denn mit jenem schon im Studio zu Gange waren… da freut man sich ja doppelt. Auch FINCH sind eine der Bands, die für mich eines dieser Über-Alben veröffentlicht haben. Glaub es war die zweite Scheibe namens “Hello to Sunshine”, ein verdammt stark nach FAITH NO MOREs “King for a Day”-Album klingendes Hit-Feuerwerk, das ich auch heute noch feier. Wie so oft kann leider der Rest der Band-Disco (natürlich) nicht gegen so ein Meisterwerk anstinken, aber von Enttäuschungen sind die restlichen FINCH-VÖs auch meilenweit entfernt. Was auch für das neue 2014er Album gilt. Natürlich (oder leider) kein zweiter Teil von “Hello…”, aber trotzdem für sich ein (wenn auch nur partiell) gutes Teil.

Der Opener und Titeltrack ist schon mal ein guter Einstieg, Song 3 (“Further from the Few”) atmet wieder diesen FaithNoMore- Spirit von “King…”… da kommt Freude auf. Leider klingt anschliessend “Murder me” wie ein lahmer HOOBASTANK-Song der Marke “The Reason”… iiihhh. Jenes bleibt leider noch 2 Songs lang so, bis man endlich bei “Two Guns to the Temple” wieder die “Hello…”-Rotzkeule auspackt und giftig lospunkt… davon mehr wäre bis dahin diesmal definitiv auch wirklich mal mehr gewesen. Am Ende tut man sich dann noch mit 2 (!) einschläfernden Balladen als Rausschmeisser-Doppelpack wirklich keinen Gefallen. Was zum Schluss den eigentlich verträglichen Gesamteindruck extrem drückt, weil man zumindest nach bedächtiger 2ter CD-Hälfte am Ende nochmal einen Brecher wie “Two Guns…” erwarten würde. Dem ist dann nicht so, und so bleibt ein zwiespältiger Tonträger. Auf der einen Seite punkig-rockig und vom Aggressions-Levels nah dran an ”Hello…” , andererseits (und das macht fast 60% aus ) irgendwo im seichten HOOBASTANK-Balladen-Land vor sich hin schwurbelnd.

Kann man hören, muß man nicht. Ich werde mir aus den 3-4 guten Songs eine EP kompilieren und lieber nochmal “Hello to Sunshine” oder FNMs ‚King for a Day‘ auflegen…

Anspieltipps: „Back to Oblivion“, „Further from the Few“, „Two Guns to the Temple“

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FINCH